Titelaufnahme

Titel
Teletherapeutische Bestrahlungstechniken bei der primären Radiotherapie des Zervixkarzinoms
Weitere Titel
Techniques of irradiation of the definitive external beam radiotherapy for the treatment of cervical cancers
VerfasserRiedmüller, Ricarda
GutachterStanek, Brigitte
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)primäre Radiotherapie / Zervixkarzinom / Teletherapie / Bestrahlungstechniken / 3D-konformale Teletherapie / intensitätsmodulierte Radiotherapie / intensitätsmodulierte Bewegungsbestrahlung / Studienanalyse / Volumen- und Dosisergebnisse der Risikoorgane und Zielvolumina / Gesamtdosis / Risikoorganauswertungen / Rektum / Dünndarm / Blase / Planungszielvolumen / Homogenität / Konformität / akute Nebenwirkungen
Schlagwörter (EN)definitive radiotherapy / cervix cancer / teletherapy / techniques of irradiation / conformal radiotherapy / intensity-modulated radiotherapy / intensity-modulated arc therapy / analysis of trials / volume and dose results of organs at risk and target volumes / prescription dose / evaluation of organs at risk / rectum / small bowel / bladder / planning target volume / homogeneity / conformity / acute toxicities
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Die Teletherapie ist neben der operativen Therapie eine weitere Behandlungs-möglichkeit bei Frauen mit Zervixkarzinomen. Das heutige Standardverfahren ist die 3D-konformale Radiotherapie. Welche Vorteile die hochkonformale Teletherapie jedoch ge-genüber der 3D-konformalen hat und wie hochkonformale Bestrahlungstechniken die Strahlenbelastung der Risikoorgane und folglich das Auftreten von akuten Nebenwirkun-gen beeinflussen, soll in dieser Arbeit erörtert werden.

Methode: Der Vergleich der verschiedenen Bestrahlungstechniken erfolgt anhand von zehn ausgewählten Studien. Es wird eine Analyse und statistische Aufarbeitung der Studi-en hinsichtlich Risikoorganbelastung durchgeführt.

Ergebnis und Schlussfolgerung: Beim Vergleich der Werte der behandelten Studien zeigt sich, dass die Strahlenbelastung der Risikoorgane bei der IMRT geringer ist als bei der 3D-konformalen Radiotherapie. Beispielsweise wurde ein gewichteter Mittelwert für V40Gy für das Rektum von 58.56 % bei der IMRT und von 88.37 % bei der c-RT berechnet. Mit der IMRT ergab der gewichtete Mittelwert für V40Gy für den Dünndarm 34.72 % und für die Blase 65.96 % und mit der 3D-konformalen Teletherapie 46.61 % für den Dünndarm und 78.48 % für die Blase. Um jedoch eine eindeutige Aussage über die optimalste Bestrah-lungstechnik für Zervixkarzinome machen zu können, sind größere, randomisierte Studien erforderlich. In den behandelten Studien ist die Strahlendosis von Blase, Darm und Rektum mit der 3D-konformalen Radiotherapie deutlich höher als mit der IMRT und der IMAT.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim: Teletherapy and surgery therapy are treatment options of women with cervical can-cers. The conformal radiotherapy is the standard method. But the thesis should show which advantages the intensity-modulated radiotherapy and the intensity-modulated arc therapy have in comparison to the conformal radiotherapy and how high conformal techniques of irradiation influence the radiation exposure of organs at risk and the acute toxicities.

Method: For the comparison of the techniques of irradiation ten trials were selected. An analysis including statistical processing of trials as to the radiation exposure of organs at risk was conducted.

Results and conclusion: The results in the trials show a lower radiation exposure of organs at risk with IMRT compared with conformal radiotherapy. For example the mean value of V40Gy for the rectum was 58.56 % with IMRT and 88.37 % with c-RT. The mean value of V40Gy with IMRT for the small bowel was 34.72 % and for the bladder 65.96 % and with c-RT 46.61 % for the small bowel and 78.48 % for the bladder. There are larger, randomized trials required to make a clear statement about the most optimal technique of irradiation for the treatment of cervical cancers. In the treated trials the radiation exposure of bladder, bowel and rectum with IMRT and IMAT is considerably lower than with conformal radiotherapy.