Titelaufnahme

Titel
Über die Häufigkeit von Toxoplasma- und Toxocara-Ko-Infektionen in der landwirtschaftlichen Bevölkerung Österreichs
Weitere Titel
The incidence of co-infections of Toxoplasma and Toxocara in Austria's agricultural population
VerfasserFranz, Ursula
GutachterBauer-Mitlinger, Susanne
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Helminthozoonose / Ko-Infektion / Toxocara canis / Toxocara cati / Toxokarose / Toxoplasma gondii / Toxoplasmose
Schlagwörter (EN)helminthozoonosis / co-infection / Toxocara canis / Toxocara cati / toxocarosis / Toxoplasma gondii / toxoplasmosis
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die beiden Nematodenspezies Toxocara canis und Toxocara cati sowie das Protozoon Toxoplasma gondii weisen für den Menschen den selben Infektionsweg auf. Der Mensch infiziert sich vor allem durch Schmutz- und Schmierinfektion, durch kontaminierte Lebensmittel oder kontaminiertes Trinkwasser sowie wenig gekochtes oder rohes Fleisch. Es liegt somit nahe, dass eine Ko-Infektion dieser vollkommen unterschiedlichen Parasiten sehr wahrscheinlich ist. Da landwirtschaftliche Betriebe eine erhebliche Quelle für verschiedenste Infektionserreger darstellen, ist anzunehmen, dass eine Ko-Infektion mit Toxoplasma gondii und Toxocara sp. vermehrt in der landwirtschaftlichen Bevölkerung Österreichs nachgewiesen werden kann.

Bereits 2010 bis 2011 wurden am Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der Medizinischen Universität Wien Serumproben von österreichischen Landwirten/-innen mit einem ELISA auf Toxocara- spezifische Antikörper getestet. 708 dieser Sera wurden im Zuge der vorliegenden Arbeit auf Toxoplasma-spezifische Antikörper getestet.

Das Ziel der Arbeit war es zum Einen, den Anteil der Toxoplasma-Antikörper positiven Probanden/-innen des Kollektivs an den Toxocara-Antikörper-positiven und –negativen Probanden/-innen festzustellen. Zum Anderen sollte herausgefunden werden, ob sich die Vermutung von Jones et al. (2008), dass Menschen mit einer Toxocara-Infektion auch häufiger mit Toxoplasma infiziert sind (und umgekehrt), bestätigen lässt. Darüber hinaus wurde getestet, ob Toxoplasma-Infektionen mit dem Lebensalter zunehmen.

Der Nachweis von Toxoplasma-spezifischen Antikörpern wurde mit einem hochsensitiven Direkten Immunfixationstest (DIFA) durchgeführt. Bei der statistischen Auswertung wurde SPSS Statistics 17 verwendet und damit unter anderem der Vorzeichen-Test sowie der Mann-Whitney-U-Test angewendet.

73% der Probanden/-innen wiesen Antikörper gegen Toxoplasma gondii auf. Davon waren etwa die Hälfte Toxocara-positiv. Die Vermutung von Jones et al. (2008) konnte mit dem Vorzeichen-Test nicht bestätigt werden, da ein signifikanter Unterschied (p<0,01) zwischen den Ergebnissen des Toxocara canis- E/S- Antigen- ELISA und des DIFA festgestellt wurde. Im Mann-Whitney-U-Test wurde ein signifikanter Unterschied zwischen dem durchschnittlichen Alter Toxoplasma-positiver und Toxoplasma-negativer Probanden/-innen festgestellt (p<0,01). Somit konnte gezeigt werden, dass sie Toxoplasma-positive Probanden/-innen signifikant älter waren als die Toxoplasma-negativen Probanden/-innen.

Zusammenfassung (Englisch)

Humans acquire an infection with the nematodes Toxocara canis and Toxocara cati as well as the protozoon Toxoplasma gondii through the same ways of infection. An infection can result from smear infection, contaminated food and drinking water as well as undercooked or raw meat. A co-infection of these very different parasites seems likely. Agricultural holdings pose a source of different infectious agents. We assumed that a high rate of co-infection with Toxoplasma gondii and Toxocara sp. can be detected in Austria’s agricultural population.

In the years 2010 to 2011 serum samples from Austrian farmers were tested with ELISA for Toxocara-specific antibodies at the Institute of Specific Prophylaxis and Tropical Medicine at the Medical University of Vienna. 708 of the sera were now tested for Toxoplasma-specific Antibodies.

The aim of this work was on the one hand to determine how many of the Toxoplasma-positive tested farmers are Toxocara-positive or –negative. On the other hand a statement by Jones et al. (2008) was reassessed. They wrote that Toxocara-positive tested persons are more likely to be infected with Toxoplasma than Toxocara negative persons. In addition it was tested if Toxoplasma-infections increase with age.

The method to test for Toxoplasma-specific antibodies was a sensitive direct immunofixation agglutination test (DIFA). For statistic analysis SPSS Statistics 17 was used, in particular the Mann-Whitney-U-test as well as the sign test.

73% of the farmers were tested positive for Toxoplasma-specific antibodies. About half of them were Toxocara-positive as well. The sign test showed a significant difference between the results of the DIFA and the Toxocara canis- E/S- antigen- ELISA (p<0,01). The statement of Jones et al. (2008) could not be confirmed. The Mann-Whitney-U-test showed a significant difference between the mean age of the farmers with antibodies against Toxoplasma gondii and the age of the farmers who were tested negative for Toxoplasma-antibodies (p<0,01). Farmer who were tested positive for Toxoplasma specific antibodies were significantly older than farmers who were tested negative.