Titelaufnahme

Titel
Relevanz von großen Deletionen bei hereditärem Protein S Mangel
Weitere Titel
The relevance of gross deletions in hereditary protein S deficiency
VerfasserGurbisz, Michael
Betreuer / BetreuerinZeyda, Karina
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Hereditäre Thrombophilie / MLPA / Protein C / Protein S / Protein S Defizienz / Venöse Thromboembolie
Schlagwörter (EN)hereditary thrombophilia / MLPA / Protein C / Protein S / Protein S deficiency / venous thromboembolism
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Protein S ist ein Vitamin K-Abhängiger Kofaktor des aktivierten Protein C (APC) und ein

wichtiger Bestandteil des antikoagulatorischen Systems. Infolge von hereditären

Gendefekten kann seine Funktionsweise gestört und das Thromboserisiko erhöht

werden.

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Grundlagen der Funktionsweise von Protein S. Sie

enthält einen kurzen Überblick über das Gerinnungssystem, besonders hervorgehoben

werden die Vitamin-K abhängigen Gerinnungsfaktoren. Außerdem umfasst sie den

biochemischen Aufbau von Protein S, seine Funktion als Kofaktor für APC, die klinische

Symptomatik und die Diagnostik eines Protein S Mangels mit Fokus auf die

molekularbiologische Untersuchungsmethode „Multiplex Ligation-dependent Probe

Amplification“ (MLPA). In der Arbeit wurde ein Kollektiv von 17 Punktmutation-negativen

PatienInnen mittels MLPA auf Deletionen im PROS1 Gen untersucht. In zwei

PatientInnen ließen sich Deletionen nachweisen. In weiterer Folge wurden die restlichen

Familienmitglieder untersucht. Eine Familie wies eine heterozygote Deletion der Exons

11 bis 15 auf in der zweiten konnte eine heterozygote Deletion des gesamten PROS1

Gens nachgewiesen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Protein S is a vitamin K-dependent cofactor of activated protein C (APC) and an

important anticoagulatory factor. Hereditary alterations in the protein S gene may disturb

the physiological function of protein S and thus increase the risk for thrombosis.

This thesis summarizes the current knowledge on the biochemical structure and function

of protein S as a cofactor of APC and provides an overview of the coagulation system

with emphasis on vitamin K dependent clotting factors. Additionally, the clinical symptoms

and the molecular diagnostics of hereditary protein S deficiency are described. As a

reliable and inexpensive method "Multiplex Ligation-dependent Probe Amplification"

(MLPA) is discussed as the method of choice for analyzing deletions and duplications in

the protein S gene. In this thesis a cohort of 17 point mutation negative patients with

protein S deficiency were investigated with MLPA for deletions in the PROS1 gene. Two

of them showed large deletions, which were also present in several of their family

members. The first family had a heterozygous deletion of exons 11 to 15 and the second

family a heterozygous deletion of the whole gene.