Titelaufnahme

Titel
Nachweis von Mutationen im PIK3CA Gen anhand von Gewebe- und Plasmaproben von Brustkrebspatientinnen
Weitere Titel
Detection of mutations on the PIK3CA gene of tissue- and plasmasamples of breast cancer patients
VerfasserHämmerle, Ida
GutachterStefanik, Veronika
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Mutation / PIK3CA / Brustkrebs / allel-spezifische PCR / real-time PCR / Plasmaproben
Schlagwörter (EN)mutation / PIK3CA / breast cancer / allele-specific PCR / real-time PCR / plasmasamples
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit dem Nachweis der somatischen Mutationen des PIK3CA Gens E542K, 545K, H1047R und H1047L in DNA Proben von Brustkrebspatientinnen. Diese Mutationen eignen sich potentiell als prädiktive bzw. prognostische Biomarker Die Etablierung derartiger Marker kann einen wesentlichen Beitrag zu einer individualisierten Medizin leisten.

In dieser Arbeit wurden unterschiedliche quantitative real-time PCR Methoden herangezogen, um die PIK3CA Mutationen in Gewebe und Plasma der Brustkrebspatientinnen nachzuweisen. Diese wurden anhand von Plasmidkonstrukte der PIK3CA Mutation validiert und geeignete Primer für eine optimale Sensitivität und Spezifität des Mutationsnachweises gewählt. Nach der Methodenetablierung wurden die Proben der Patientinnen analysiert.

Die Ergebnisse sehen wie folgt aus: Die selber zusammengestellte Methode mit dem TaqMan ® Genotyping Master Mix und den getesteten Primer funktionierte bezüglich Sensitivität und Spezifität besser als die kommerzielle cast PCR ®. Zusätzlich stellte sich heraus, dass sich Plasmaproben in unserem Fall nicht als Untersuchungsmaterial für den

Mutationsnachweis eignen.

Zusammenfassung (Englisch)

The content of this bachelor thesis deals with somatic mutations of the PIK3CA gene, i.e. E542K, E545K, H1047R and H1047L of breast cancer patients. These mutations may potentially serve as predictive and prognostic biomarkers. It is an aim to individualize medicine by the establishment of such biomarkers.

In the present work different real-time PCR based methods were used to determine PIK3CA mutations in tissue and plasma samples. Plasmid constructs containing PIK3CA mutations were used to determine sensitivity and specificity of the assays. PCR assays with best results were used to analyze human samples.

The results show that concerning sensitivity and specificity an in-house method, a combination of the TaqMan ® Genotyping Master Mix and short allele-specific primers, works better than the commercial cast PCR ® assay. Additionally, it turned out that plasma samples are not suitable as an investigation material.