Titelaufnahme

Titel
Eine Charakterisierung der Inhibition von Dopamintransportern durch Benztropine in Hinblick auf deren potentielle Anwendung als Suchttherapeutika.
Weitere Titel
Characterization of the dopamine transporter inhibition through benztropine analogs in regard of their potential use in drug addiction treatment.
AutorInnenStangl, Petra
GutachterPrevedel, Christine
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheEnglisch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Dopamintransporter / Benztropinanaloge / Kokain / Aufnahmeinhibition / Antagonismus / Bindungsstelle / Schildplot
Schlagwörter (EN)Dopamine transporter / Benztropine analogs / Cocaine / Uptake inhibition / Antagonism / Binding site / Schild regression
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Unterschied der Aufnahmeinhibition am Dopamintransporter von Kokain und Benztropinanalogen. Benztropinanaloge scheinen denselben Wirkungsmechanismus wie Kokain zu haben, erzeugen jedoch keine Suchtsymptomatik. Es wird vermutet, dass dies auf eine andere Bindungsstelle am Dopamintransporter zurückzuführen ist. Kokain bindet vermutlich an derselben Bindungsstelle wie Dopamin, folglich sollten Benztropinanaloge an einer anderen Stelle binden, womit hohe Dopaminkonzentrationen keinen Einfluss auf den IC50 Wert der Analoge haben.

Ich habe Aufnahmeinhibitionsstudien mit unterschiedlichen Konzentrationen der Antagonisten Kokain, AHN 1-056, MFZ 1-76, JHW 007, JJC 8-048 und JJC 8-050 und jeweils gleichbleibend hohen Konzentrationen des Agonisten Dopamin durchgeführt, um zu zeigen, ob das vorhandene Dopamin Einfluss auf die Aufnahmeinhibition durch Kokain und Benztropinanalogen nimmt. Zur Messung wurden transfizierte HEK-293 Zellen verwendet, welche den Dopamintransporter an ihrer Zelloberfläche exprimieren. Diese wurden mit den verschiedenen Antagonistenkonzentrationen, den Dopaminkonzentrationen und einer geringen Konzentration an radioaktiv markiertem Dopamin inkubiert. Anschließend wurden die Zellen zerstört und das in das Zellinnere aufgenommene radioaktiv markierte Dopamin wurde gemessen. Die Messungen erfolgten im Triplikat und jedes Experiment wurde mindestens zweimal wiederholt.

Die Ergebnisse zeigen, dass sich hohe Dopaminkonzentrationen auf die Bindung von Kokain, JJC 8-050 sowie MFZ 1-76 auswirken, im Falle von ersteren beiden wird der IC50 Wert erhöht, was vermuten lässt, dass die Substanzen mit Dopamin um die Bindungsstelle konkurrieren. Bei MFZ 1-76 kam es zu einer Verminderung des IC50 Wertes, deren Grund mir nicht bekannt ist. Die Benztropinanaloge JJC 8-048, AHN 1-056 und JHW 007 zeigten keine Veränderung ihrer Wirkung in der Anwesenheit von Dopamin, also binden sie vermutlich an einer anderen Bindungsstelle.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the difference of the inhibition of the dopamine transporter between cocaine and benztropine analogs. Benztropine analogs appear to have the same working mechanism as cocaine, however they do not cause addiction. They are thought to bind to a different binding site than cocaine. As cocaine probably binds to the same binding site as the dopamine transporter's endogenous substrate dopamine, benztropine analogs are likely to bind to a different site than dopamine. Should this be true high concentrations of dopamine should have an impact on the uptake inhibition caused by cocaine and its IC50 value, while this would not be the case for benztropine analogs.

I conducted uptake inhibition assays using HEK-293 cells stably expressing the dopamine transporter on the cell surface. I incubated those cells with different concentrations of the antagonists cocaine, AHN 1-056, MFZ 1-76, JHW 007, JJC 8-048 and JJC 8-050 and constant concentrations of unlabeled dopamine. For measuring the uptake I added a low concentration of radioactively labeled dopamine. The amount of labeled dopamine inside the cells was measured using a liquid scintillation analyzer. Each concentration of antagonist was measured in triplicates and each experiment was at least once repeated.

The results show that high concentrations of dopamine impact binding of cocaine, JJC 8 050 and MFZ 1-76. In the case of the first two compounds dopamine increased the IC50 value, suggesting that they compete with dopamine for the binding site. MFZ 1-76 showed a decreased IC50 value in presence of high dopamine concentrations, the reason for this is unknown to me. Dopamine did not have an impact on the binding of the benztropine analogs JJC 8-048, AHN 1-056 and JHW 007. This indicates that they have a different binding site than dopamine.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.