Titelaufnahme

Titel
Erfolgskontrolle in der ambulanten Rehabilitation - Selbstbeurteilungsfragebogen versus objektiv erhobene Messwerte
Weitere Titel
Control of success in ambulant rehabilitation - Self-report questionaires versus objective assessed data
AutorInnenEske, Werner
GutachterKlinger, Meike
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Korrelation / Selbstbeurteilung / physische Leistungsfähigkeit / Schmerz / untere Extremität
Schlagwörter (EN)correlation / self-report / physical performance / pain / lower extremity
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zielsetzung: Prüfung des Zusammenhangs zwischen selbstevaluierter körperlicher Tä-tigkeit / Schmerz mit objektiv gemessenen Werten von physischer Leistungsfähigkeit / Schmerz bei Patientinnen und Patienten in ambulanter Rehabilitation mit orthopädischen Beschwerden an der unteren Extremität.

Design: Korrelationsstudie im Rahmen einer nicht-experimentellen, retrospektiven Datenanalyse.

Setting: Abteilung für ambulante Rehabilitation eines orthopädischen Spitals.

TeilnehmerInnen: Patientinnen und Patienten (N=26, 10 w., 16 m., mittleres Alter: 51,15 Jahre), die im Jahr 2011 aufgrund eines Leidens an der unteren Extremität an der ambulanten Rehabilitation teilgenommen haben.

Methoden: Datenverarbeitung und -analyse unter Verwendung von Deskriptiv- und Inferenzstatistik.

Haupt-Outcomemeasurements: Berechnung der Zusammenhangsstärke mittels Spearman Rangkorrelation unter Verwendung der Werte von Selbstbeurteilung via der WOMAC(Western Ontario and McMaster Universities Osteoarthritis Index)-Subgruppen für körperliche Tätigkeit & Schmerz (WOMAC-KT & WOMAC-S) und objektiver Messung physischer Leistung via Six-Minute-WalkTest (6MWT) und Stair-Measure-Test (ST) und Schmerz via Visual Analogue Scale (VAS).

Resultate: r(B)=WOMAC-KT:ST und r(C)=WOMAC-S:VAS wiesen bei Anfangs- und Endbefund eine auf dem 0,05 Niveau (zweiseitig) statistisch signifikante Stärke auf [r(B): 0,47; 0,45; r(C): 0,49; 0,65]. r(A)=WOMAC-KT:6MWT war nur am Beginn der ambulanten Rehabilitation statistisch signifikant (-0,44; -0,17).

Schlussfolgerung: Die errechneten Korrelationen gelten für das spezielle Setting der ambulanten Rehabilitation von einer hinsichtlich der Beschwerdesymptomatik an der unte-ren Extremität heterogenen Gruppe und sollten daher nicht generalisiert werden. Die Ergebnisse können dennoch als Vergleichswerte für ähnliche Studiendesigns, sowie für Überlegungen, welche Art von Wiederbefundungsparametern zu bevorzugen ist, dienen.

Schlüsselwörter: Korrelation, Selbstbeurteilung, physische Leistungsfähigkeit, Schmerz, untere Extremität

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: To examine the degree to which self-report measures of physical function / pain relate to clinically measured physical performance / pain in patients undergoing am-bulant rehabilitation according to orthopaedic complaints of the lower extremities.

Design: Correlation-study in the context of a non-experimental, retrospective data-analysis

Setting: Department for out-patient rehabilitation of an orthopaedic hospital

Participants: Patients (N=26, 10 f., 16 m., mean age: 51,15 years), who participated in ambulant rehabilitation during 2011 because of disorders of their lower extremities.

Methods: Data-converting and -analysis using descriptive and inferential statistics.

Main Outcome Measures: The relationship was calculated by Spearman Rank Corre-lation using the scores of the WOMAC(Western Ontario and McMaster Universities Osteoarthritis Index)-subcategories for self-reported physical function & pain (WOMAC-KT & WOMAC-S) and the measures of physical performance via Six-Minute-WalkTest (6MWT) and Stair-Measure-Test (ST) and pain via Visual Analogue Scale (VAS).

Results: r(B)=WOMAC-KT:ST and r(C)=WOMAC-S:VAS were statistically signifi-cant at the 0,05 level (two-sided) at the first as well as at the final measure [r(B): 0,47; 0,45; r(C): 0,49; 0,65]. r(A)=WOMAC-KT:6MWT showed statistical significance only at the beginning of the ambulant rehabilitation (-0,44; -0,17).

Conclusions: The computed correlations apply to the specific setting of out-patient re-habilitation of a heterogeneous group according to their disorders of their lower extremities - therefore they should not be generalized. Nevertheless the findings can be used to be compared with similar study-designs and for debating which kind of re-assessment to prefer.

Key Words: correlation, self-report, physical performance, pain, lower extremity

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.