Titelaufnahme

Titel
Provokationstests in der physiotherapeutischen Untersuchung des radikulären unteren Zervikalsyndroms mit degenerativer Ursache
Weitere Titel
Provocative tests for the physiotherapeutic examination of the low radicular cervical syndrome with degenerative cause
VerfasserFink, Franziska Elisabeth
Betreuer / BetreuerinReicher, Eva
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Radikuläres Zervikalsyndrom / zervikale Radikulopathie / Sensitivität / Spezifität / Diagnose / Physiotherapie / Spurling Test / Schulterabduktionstest / HWS Distraktionstest / Upper Limb Tension Test (ULTT) / Valsalva Test / Abduction extension cervical nerve root stress test (AECRST)
Schlagwörter (EN)Cervical radiculopathy / sensitivity / specificity / diagnosis / physiotherapy / Spurling Test / shoulder abduction test / neck distraction test / Upper Limb Tension Test (ULTT) / Valsalva manoevre / abduction extension cervical nerve root stress test (AECRST)
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: Provokationstests der Halswirbelsäule werden in der Physiotherapie häufig entweder zum Bestätigen, oder zum Ausschließen des radikulären unteren Zervikalsyndroms verwendet. Bei deren Auswahl stellt sich daher die zentrale Frage: „Welche Provokationstests zur Untersuchung des radikulären unteren Zervikalsyndroms weisen die höchste Sensitivität und/oder Spezifität auf?“.

Methodik: Im Zuge einer nicht-empirische Forschungsarbeit wurde eine Literaturrecherche in den Onlinedatenbanken Pubmed und PEDro mit den Hauptsuchbegriffen: cervical, radiculopathy, nerve root, test, sensitivity, specificity durchgeführt.

Hauptergebnisse: Die höchste Spezifität zeigte der Abduction Extension Cervical Nerve Root Stress Test (AECNRST), gefolgt vom HWS-Distraktionstest, Valsalva Test, Spurling Test und Schulterabduktionstest, die alle eine hohe bis sehr hohe Spezifität aufwiesen. Im Gegensatz dazu zeigte der Upper Limb Tension Test die höchste Sensitivität gefolgt vom AECNRST.

Schlussfolgerung: Im Zuge der physiotherapeutischen Untersuchung eignet sich ein positiver AECNRST, HWS-Distraktionstest, Valsalva Test, Spurling Test und Schulterabduktionstest, um ein radikuläres unteres Zervikalsyndrom mit hoher Sicherheit einschließen zu können, wohingegen ein negativer Upper Limb Tension Test und AECNRST ein radikuläres unteres Zervikalsyndrom ausschließen könnten. Es muss allerdings auf die teilweise schwache Methodik der Studien und die fehlende Standardisierung bezüglich des Referenzstandard und der Testausführung hingewiesen werden, weshalb weitere hochwertige Studien notwendig sind, um eine überzeugende Empfehlung abgeben zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: Provocative Tests of the neck are often applied in Physiotherapy to either confirm or to exclude lower cervical radiculopathy. When selecting an appropriate test, the question arises: ‘Which provocative tests for diagnosing lower cervical radiculopathy have the highest sensitivity and/or specificity?’.

Methods: The answer of the question was carried out by a non-empirical research. The literature search was conducted on the online databases Pubmed and PEDro with the main search terms: radiculopathy, nerve root, test, sensitivity, specificity.

Main results: The abduction extension cervical nerve root stress test (AECNRST) showed the highest specificity, followed by the neck distraction test , Valsalva manoevre, Spurling test and shoulder abduction test, which all showed high to very high specificity. By contrast, the highest sensitivity was shown by the upper limb tension test, followed by the AECNRST.

Conclusion: In the course of the physiotherapeutic examination, a positive AECNRST, neck distraction test, Valsalva manoevre, Spurling test and the shoulder abduction test might be suitable for ruling out a lower cervical radiculopathy, while a negative upper limb tension test and AECNRST could exclude it. However, the included studies partially showed poor methodological quality and lack of standardization of the reference standard and test execution. Therefore further high-quality studies are needed to make a strong recommendation.