Titelaufnahme

Titel
Pes Planus bei Kindern im Volksschulalter: Spiraldynamik versus propriozeptiver Podotherapie
Weitere Titel
Pes Planus in children at primary school age: Spiraldynamik versus proprioceptive Podotherapy
VerfasserFranzin, Katharina
Betreuer / BetreuerinKundegraber, Manuela
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)flat foot / children / Spiraldynamik / Podotherapy / Podology / proprioceptive orthosis / Physiotherapy / intervention / diagnoses
Schlagwörter (EN)flat foot / children / Spiraldynamik / Podotherapy / Podology / proprioceptive orthosis / Physiotherapy / intervention / diagnoses
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

KONTEXT. Im Volksschulalter zeigt sich ob sich der oft noch beschwerdefreie, kindliche Plattfuß bleibend manifestiert oder korrigieren lässt. Standardisierte Diagnoseerstellung sowie effektive Behandlungsmethoden sind noch sehr wenig verbreitet. Es werden zwei neuere, früh einsetzbare Methoden, die Spiraldynamik versus propriozeptiver Podotherapie gegenübergestellt. Ziel dieser Arbeit war es herauszufinden, welches der beiden die effektivere Methode ist. STUDIENDESIGN/ METHODIK: Da es zu dieser Fragestellung wenig wissenschaftliche Studien gibt, wurde auf Erfahrungsberichte und zwei Experteninterviews zurückgegriffen. ERGEBNISSE: Die konventionellen Behandlungsmethoden des Pes Planus, wie z.B. die Anwendung von passiven Einlagen oder gebräuchlicher Fußgymnastik sind nicht sehr effizient. Die vielen Beiträge zu den neueren Therapieansätzen „Podotherapie“ und „Spiraldynamik“ hingegen bestätigen einheitlich die zufriedenstellende und nachhaltige Wirksamkeit beider Methoden. Den Erfahrungsberichten bzw. Interviews ist gemeinsam, dass ihre Ergebnisse mehrheitlich subjektiv interpretiert werden und sich daher nicht ohne weiteres verallgemeinern lassen. Doch hat sich gezeigt, dass durch diese Studien bzw. Berichte eine Fülle von Erfahrungen ernstzunehmender Fachleute vermittelt werden, die durchaus gültige Schlüsse auf den praktischen Wert der untersuchten Methoden zulassen. SCHLUSSFOLGERUNG: Da die Hauptfrage dieser Arbeit nicht eindeutig beantwortbar ist, erscheinen weitere diesbezügliche wissenschaftliche Untersuchungen als zumindest nicht vorrangig. Es ist wissenschaftsökonomisch intelligenter die vorhandenen Ressourcen in die getrennte Untersuchung und Weiterentwicklung der beiden erfolgreichen Therapieansätze zu investieren.

Zusammenfassung (Englisch)

CONTEXT: At the age of six to ten years a definitive diagnostic prediction can be made if a previously asymptomatic pediatric flat foot manifests as stable or requires intervention for correction. Standardized diagnostic criteria, as well as effective treatment methods are currently not available and international consensus is lacking. Thus, this underlying work was designed to compare two recent, early applicable treatment methods, i.e. “Spiraldynamic” and “proprioceptive Podotherapy for the respective effectiveness in sustainable treatment of pediatric flat foot. STUDY DESIGN/ METHODS: An in-detail review of the current literature reveals that little to no data on this very specific topic is available. Therefore, guided interviews and case reports provided the basis for this thesis. RESULTS: The conventional treatment of Pes Planus, such as the use of passive deposits or common foot exercises are not very efficient. According to data obtained by this work on "Podotherapy" and "Spiraldynamic", however, uniformly satisfactory and sustained efficacy of both methods is suggested. The case studies and interviews results are interpreted mostly subjectively and therefore cannot be readily generalized. However, it has been shown that a wealth of experience from serious professionals is mediated by these studies and reports. That allows valid conclusions about the practical value of the methods investigated. CONCLUSION: The fact that the investigation of the main hypothesis of this thesis did not yield any tangible results it is fair to suggest that the individual treatment approaches require further prospectively structured and in-detail evaluation before any further efforts are undertaken for comparative studies. The personal communication with specialists however implies that these more active treatment approaches may render a more long lasting effect on the condition and may therefore be regarded as economically superior to conservative treatment modalities.