Titelaufnahme

Titel
Management der Inkontinenz in der Rehabilitation von Menschen mit Querschnittlähmung - ein internationaler Vergleich Österreich - USA
Weitere Titel
Bladdermanagement in the rehabilitation of spinal cord injury patients- an international comparison between Austria- USA
VerfasserFurtmüller, Anna Katharina
GutachterSadovnik, Katarina
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuli 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)„Blasenmanagement bei Querschnittlähmung Physiotherapie“
Schlagwörter (EN)„urinary incontinence spinal cord injury“ / „bladdermanagement“ / „neurogenic bladder dysfunction and spinal cord injury“ / „spinal cord medicine“ / „urinary tract dysfunction“ / „therapeutic concepts of bladdermanagement in spinal cord injury patients“.
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: Die Arbeit behandelt das Thema der Aufklärung über Blasenmanagement in der Rehabilitation von Menschen mit Querschnittlähmung. Diese Studie zeigt einen internationalen Vergleich von Rehabilitationseinrichtungen in USA und in Österreich, da beispielsweise in der amerikanischen Physiotherapie hohes Augenmerk auf die Inkontinenz und das Blasenmanagement gelegt wird. Studiendesign: Querschnittsstudie in Form einer empirischen Fragebogenerhebung. Methoden: Der Fragebogen wurde an PhysiotherapeutInnen und Patienten der drei AUVA Rehabilitationseinrichtungen Tobelbad, Bad Häring und Weißer Hof in Österreich sowie zwei amerikanischen Querschnittinstitutionen gesendet. Die Ergebnisse wurden mittels des Statistikprogrammes SPSS ausgewertet und anhand von Tabellen und Kreisdiagrammen prozentuell dargestellt. Der Fragebogen beinhaltete eine Erhebung der Aufklärung über das Blasenmanagement und der Behandlungsmöglichkeiten der Inkontinenz, ob von physiotherapeutischer Seite in Österreich im Vergleich zu Amerika eine Aufklärung bezüglich dieser Thematik stattfindet und ob diese ausreichend und ausführlich für die Patienten ist. Ergebnisse: 16 aus Österreich beantwortete Fragebögen der PhysiotherapeutenInnen und 9 der Patienten standen den jeweils 4 amerikanischen PhysiotherapeutenInnen und Patientenfragebögen gegenüber. Es kam zum Ergebnis, dass es einen signifikanten Unterschied zwischen den amerikanischen und österreichischen Rehabilitationseinrichtungen gibt. Dieser liegt in der Tatsache, dass die TherapeutenInnen in Amerika ohne einer ärztlichen Zuweisung diagnostizieren und behandeln dürfen und daher unter anderem auch für die Aufklärung der Blasenthematik zuständig sind. Wobei hingegen in Österreich dies zum Aufgabenbereich der UrologInnen, als auch des Pflegepersonals gehört und die Physiotherapie nur für weitere offene Fragen zur Verfügung steht. Ein weiterer Aspekt sind die physiotherapeutischen Behandlungstechniken wie das Biofeedback und das Beckenbodentraining, die zurzeit der Erhebung im Gegensatz zu Amerika in österreichischer Rehabilitationseinrichtung keine Anwendung finden. Schlussfolgerung: Im Hinblick auf die amerikanische Sichtweise wurde in dieser Arbeit eruiert, dass die QuerschnittPatienten in österreichischen Institutionen bezüglich der Behandlungsmöglichkeiten und des Blasenmanagements seitens der Physiotherapie kaum aufgeklärt werden, sie jedoch eine umfassende und zufriedenstellende Aufklärung von den UrologInnen erhalten. Somit ergab sich, dass es keinen Handlungsbedarf für die österreichische Physiotherapie gibt. Die PhysiotherapeutInnen sind laut den erhobenen Daten einvernehmlich der Meinung, dass dies nicht in den physiotherapeutischen, sondern in den ärztlichen Aufgabenbereich gehört.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: Urinary incontinence and its management represent the most challenging condition in a patient with spinal cord injury. In order to provide a comprehensive and satisfactory treatment it is crucial to integrate patient education and information about urinary incontinence into the therapeutic concept. This study aims to compare therapeutic approaches in Austria and the United States of America regarding the impact of patient educational methods. Study design: Cross-sectional study by means of an empiric questionnaire. Methods: A questionnaire was designed covering the following topics: a) patient education, b) information on bladder management and c) treatment of urinary incontinence. By answering the questionnaire, both, the professionally trained physical therapist as well as the individual suffering of this condition would subjectively evaluate the necessity of integrating the above mentioned features into a treatment protocol for urinary incontinence in patients suffering of spinal cord injuries. The questionnaire was provided to physical therapists and patients of three Austrian rehabilitation centers Tobelbad, Bad Häring and Weißer Hof as well as to two American facilities Life strength physical therapy and John Hopkins Medical Center. Results are displayed in circle diagrams and table form. Results: A total of 20 physcial therapists, 16 Austrian and 4 US-American and 13 patients, 9 Austrian and 4 US-American responded to the questionnaire. Analysis of responses to the questionnaire reveals a significant difference in patient interaction in Austrian versus US-American rehabilitation facilities. Physical therapists in the US may conclude and treat patients based on their own evaluation and consecutive diagnosis, whereas the Austrian system is more interdependent on diagnostic labels and treatment suggestion provided by a medical doctor, mostly urologists. This difference in autonomy for diagnosis of medical conditions makes the physical therapist one of the primary sources for condition related medical information; in the underlying work i.e. urinary incontinence. Additionally to these system inherent differences, certain treatment modalities as for example pelvic floor strengthening and biofeedback are as such not part of the treatment guidelines of the Austrian physical therapy. Conclusion: This investigation was able to outline system inherent differences between the Austrian and the US-American medical system, specifically diagnostic- and treatment autonomy which is given for US licensed physical therapists. The results of this thesis show that Austrian physical therapists are less involved in condition related patient education, specifically as part of this study, urinary incontinence in spinal cord injury patients. Patient responses however, unanimously support that condition related information and access to such information is sufficiently provided by the treating urologist. This is furthermore underlined by the feedback provided by Austrian physical therapists.