Titelaufnahme

Titel
Reliabilität des Palpationsbefundes des subkutanen Bindegewebes
Weitere Titel
Reliability of the physical examination of subcutaneous tissue
VerfasserGullner, Julian
Betreuer / BetreuerinAugesky-Stocker, Doris
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Palpation / Inter-rater Reliabilität / Tastbefund / Hautfaltenmethode / Subkutanes Bindegewebe
Schlagwörter (EN)Palpation / Inter-rater reliability / physical examination / Skinfold test / Subcutaneous tissue
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Die Behandlung nach der Technik der Bindegewebsmassage stützt sich wie viele andere Behandlungstechniken auf die Ergebnisse einer vorangehenden umfangreichen Untersuchung. Eine hohe Reliabilität der im Befund gewonnen Ergebnisse ist die Grundlage für jede Behandlung. Die Hautfaltenmethode stellt in der Bindegewebsmassage ein wichtiges ergebnisbringendes Untersuchungsinstrument dar. Die Reliabilität des Tastbefundes und im speziellen die der Hautfaltenmethode ist in der einschlägigen Literatur nur wenig erforscht. Es stellt sich daher die Frage nach der Reliabilität der Hautfaltenmethode zur Detektion von Veränderungen des subkutanen Bindegewebes.

Ziel der Studie ist es, die Hautfaltenmethode anhand einer empirischen Untersuchung auf ihre Zuverlässigkeit hinsichtlich der Ergebnisse zwischen zwei Untersuchern zu überprüfen, um evidenzbasiertes Arbeiten gewährleisten zu können.

Studiendesign, Teilnehmende, Interventionen: Es fand eine observierende Studie mit cross-over Design statt. 19 gesunde ProbandInnen wurden von fünf Ratern aufeinanderfolgend untersucht. Beurteilt wurden vorgegebene Spannungszustände (Normspannung, Unterspannung, Überspannung, Quellung und Verklebung) an 14 Symmetrischen Punkten am Rücken. Die zufallskorrigierte Übereinstimmung der Messergebnisse zwischen zwei der fünf Rater wurde anhand des Kappa Wertes nach Cohen ermittelt.

Hauptergebnisse: Die zufallskorrigierte Übereinstimmung der Messergebnisse zwischen zwei Ratern ergab einen Kappa Wert von 0.445. Der Grenzwert für die statistische Signifikanz wurde bei 0.75 angesetzt.

Schlussfolgerung: Die Hautfaltenmethode stellt aufgrund ihrer geringen statistischen Signifikanz in Bezug auf die Zuverlässigkeit der Ergebnisse zwischen zwei Untersuchern kein reliables Instrument zur Detektion von Veränderungen des subkutanen Bindegewebes dar.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: The treatment according to the massage of the connective tissue is like many other methods based on the results of a substantial examination. A high reliability of the findings generated in the examination is basic to every treatment. The Hautfaltenmethode represents an important instrument of investigation for the soft tissue zone recognition. The palpatory diagnosis and especially the Hautfaltenmethode suffer a lack of scientifically proofed reliability. This begs the question for the reliability from Hautfaltenmethode to detect the presence or absence of soft tissue changes.

The Aim of the study was to validate the reliability of Hautfaltenmethode regarding to the detected results between two raters, so evidence based practice can be guaranteed.

Methods: An observational study with a cross-sectional design was conducted. 19 healthy subjects were examined by five raters sequentially. Predefined tonicities such as normal tension, low tension, high tension, swelling and adherence have been assessed at 14 symmetrical points on the back of the participants. The agreement between the measurement results by two of five raters have been determined by using the Kappa statistics according to Cohen. Chance agreement has been taken to account.

Mainresults: The agreement of the measurement results between two raters showed a Kappa value of 0.445. The limit for statistical significance was set on 0.75.

Conclusion: Based on the low statistical significance concerning the reliability of the outcome measures between two raters, the Hautfaltenmethode represents no reliable instrument to detect the presence or absence of soft tissue changes.