Titelaufnahme

Titel
Professionelles, physiotherapeutisches Auftreten : Ein Forschungsdesign zur Evaluierung unspezifischer Wirkfaktoren
Weitere Titel
Professional Conduct in Physiotherapy A research model for the assessment of non-specific factors
VerfasserHofbauer, Viktoria
GutachterEder, Gerhard
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Placebo / unspezifische Wirkfaktoren / professionelles/physiotherapeutisches Auftreten / Brustkrebs assoziierte Lymphödeme / Manuelle Lymphdrainage / Forschungsdesign
Schlagwörter (EN)placebo / non specific factors / professional conduct / lymphoedema known to be breast cancer / manual lymphatic drainage / research model
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Ziel: In der täglichen Patientenversorgung treten viele sogenannte unspezifische Wirkfaktoren auf, wie z.B. die Professionalität des Therapeuten/der Therapeutin, die jedoch in der Forschung nicht berücksichtigt werden.

Ziel dieser Arbeit ist es, ein Forschungsdesign zu entwickeln, das es möglich macht, die Wirkung eines professionellen, physiotherapeutischen Auftretens zu messen. Der Fokus liegt dabei in der Behandlung von Brustkrebs assoziierten Lymphödemen in Form von Manueller Lymphdrainage.

Zentrale Fragestellung: Wie muss ein Forschungsdesign gestaltet sein, um die Wirkung eines professionellen Auftretens eines Physiotherapeuten/einer Physiotherapeutin bei der Therapie von Brustkrebs assoziierten Lymphödemen in Form von Manueller Lymphdrainage messen zu können?

Methodischer Zugang: Um das Forschungsdesign auf einem fundierten Hintergrundwissen aufzubauen, wird eine Grundlagenforschung in vier verschiedenen Bereichen durchgeführt. Die dafür benötigte Literatur wird im Rahmen einer Literaturrecherche mittels wissenschaftlicher Datenbank, festgelegten Suchbegriffen und Limitationen gewonnen.

Ergebnis: Das Forschungsdesign entspricht einer randomisierten, kontrollierten Studie. Der Interventionsgruppe wird im Gegensatz zur Kontrollgruppe ein professionelles, physiotherapeutisches Auftreten, in Form eines empathischen Verhaltens, eines Anbietens von Erklärungen und eines Tragens von Arbeitskleidung dargeboten.

Schlussfolgerung: Unter Beachtung möglicher Störfaktoren kann das entwickelte Forschungsdesign benützt werden, um die Wirkung eines professionellen Auftretens eines Physiotherapeuten/einer Physiotherapeutin bei der Therapie von Brustkrebs assoziierten Lymphödemen in Form von Manueller Lymphdrainage zu messen.

Zusammenfassung (Englisch)

Background and objective: In every-day patient care there are a number of non-specific factors which influence the outcome of treatments, such as the therapist’s competence. However, these factors are often neglected in research.

The purpose of this study is to develop a research model which can be used to assess the effectiveness of professional conduct on the physiotherapeutic outcome. In particular, this study focuses on manual lymphatic drainage treatment for lymphoedema known to be breast cancer.

Key question: How does a research model have to be designed in order to help assess the effectiveness of professional conduct on the physiotherapeutic outcome when treating lymphoedema known to be breast cancer through manual lymphatic drainage?

Methodology: A basic study is conducted in four different areas in order to compile profound background knowledge for the development of the research model. The literature required is obtained from researching a scientific database, keyword searches and limitations.

Result: The research model is a randomised controlled trial. In contrast to the control group, the intervention group will be presented with a physiotherapist who will conduct themself professionally, using empathic behaviour, giving explanations and wearing appropriate work clothes.

Conclusion: The research model can be used to assess the effectiveness of professional conduct on the physiotherapeutic outcome when treating lymphoedema known to be breast cancer through manual lymphatic drainage. The use of the model necessitates that possible disruptive factors are taken into account.