Titelaufnahme

Titel
Beeinflussung der Chronifizierung des posttraumatischen Kopfschmerzes nach Halswirbelsäulen-Schleudertrauma durch Physiotherapie
Weitere Titel
The influence of the chronic process of posttraumatic headache after whiplash through physiotherapy
VerfasserKlikovits, Stephanie
Betreuer / BetreuerinEder, Angelika
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)HWS-Schleudertrauma / aktive Therapie / posttraumatischer Kopfschmerz
Schlagwörter (EN)whiplash / whiplash active therapy / posttraumatic headache
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext/Ziel/Fragestellung

Ziel meiner Arbeit war es, herauszufinden, welche aktiven, physiotherapeutischen Inter-ventionen es gibt, um der Chronifizierung des posttraumatischen Kopfschmerzes nach HWS Beschleunigungstrauma vorzubeugen. Meine Arbeit ist eine Literaturarbeit und be-schränkt sich dabei auf die Ergebnisse von Randomized Controlled Trials. Dabei wurde in elektronischen Ressourcen wie Pubmed, Science Direct, Cochrane Library und CINAHL recherchiert. Wichtige Selektionskriterien waren Erwachsene PatientInnen, die Klassifika-tion des Schleudertraumas nach der „Quebec Task Force on Whiplash-Associated-Disorders“, das Vorkommen der Outcome Measures wie Pain und Range of Motion (ROM) und die freie Verfügbarkeit der Studien.

Hauptergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass die frühe aktive Intervention nach Schleudertrauma

eine deutliche Verbesserung bezüglich der Kopfschmerzintensität bewirkt hat. Primäre Therapiemaßnahmen waren dabei Haltungsschulung, Kräftigung bzw. Stabilisation der Nackenmuskulatur sowie die Behandlung nach McKenzie.

Schlussfolgerung

Durch die Arbeit wurde belegt, dass die aktive Therapie bezogen auf den Parameter Schmerzintensität der passiven Therapie deutlich vorzuziehen ist. Eine aktive Behandlung wie Haltungsschulung, Kräftigung bzw. Stabilisation der Nackenmuskulatur und die Be-handlung nach McKenzie sollte primär im akuten Zustand erfolgen. Daraus ergeben sich eine Reduktion der Kopfschmerzintensität und eine Vorbeugung der Chronifizierung.

Zusammenfassung (Englisch)

Context/Objective/Question

The goal of my research was to find out which physiotherapeutic interventions exist to prevent posttraumatic headaches to become chronic after undergoing whiplash syndrome.

My research was done by examining articles and literature on this subject and focused on the results of randomized controlled trials. It included electronic resources such as Pub-med, Science Direct, Cochrane Library and CINAHL.

Important selection criteria were the following: adult patients, the classification of the whip-lash according to the “Quebec Task Force on Whiplash-Associated –Disorders”, the exis-tence of outcome measures like pain and range of motion (ROM) and the available ac-cess of the studies.

Main Results

The results show that the early interventions of whiplash lead to a significant improvement of the headache’s intensity. The primary therapy interventions were training of proper pos-ture, strengthening/stabilization of the head and neck muscles and treatment according to the McKenzie principles.

Conclusion

Focused on pain intensity the research shows that active therapy is significantly more beneficial than passive therapy. Active therapeutic interventions such as posture training, strengthening/stabilization of the head and neck muscles and treatment according to McKenzie principles should be done primarily in the acute stage as an early intervention. The results are a reduction of the headache intensity and therefore a prevention of a chronic headache.