Titelaufnahme

Titel
Physiotherapeutische Maßnahmen zur Entspannung im Rahmen der Gesundheitsförderung in der Volksschule
Weitere Titel
Physical therapeutic intervention for relaxation in the framework of the promotion of health in elementary schools
VerfasserKunihs, Alina
Betreuer / BetreuerinEbner, Susanne
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)physiotherapeutische Entspannungstechniken / autogenes Training / Progressive Muskelrelaxation / Gesundheitsförderung und Prävention / psychosomatische Symptomatik
Schlagwörter (EN)physical intervention / autogenic training / proressive musclerelaxation / prevention / psychosomatic symptoms
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Nicht bewältigbarer Schulstress kann bei Kindern und Jugendlichen zu einer chronischen Überlastung führen, welche sich durch psychosomatische Symptome wie Bauchschmerzen, Nervosität etc., bemerkbar machen kann. Durch physiotherapeutische Maßnahmen zur Entspannung kann eine Entspannungsreaktion hervorgerufen werden, die das Erregungsniveau reduziert und so das Risiko minimiert, durch übermäßigen Stress zu erkranken. Das Ziel dieser Arbeit ist nun die Bearbeitung folgender Fragestellungen:

• Welche physiotherapeutischen Maßnahmen zur Entspannung sind für die Altersgruppe der 6 – 10 Jährigen besonders geeignet? und

• Welche können im Rahmen der Gesundheitsförderung in der Volksschule integriert werden?

Methodik: Die Fragestellungen werden mittels qualitativer Literaturanalyse erarbeitet. Dazu wurden themenrelevante Studien und Artikel in internationalen Datenbanken und renommierten Journals identifiziert und fachbezogene Literatur aus den Bereichen Pädagogik, Pädiatrie, Gesundheitsförderung und Psychologie verwendet.

Resultate: Eine Reihe von physiotherapeutischen Maßnahmen zur Entspannung erwiesen sich in empirischen Untersuchungen als wirksam. Sowohl Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation, als auch Yoga können effiziente Interventionen zur Stressbewältigung darstellen. Die Forschungslage in Bezug auf die Altersgruppe der 6 – 10 Jährigen ist stark beschränkt und nicht eindeutig erwiesen, wodurch keine Präferenzlistung anzulegen ist.

Interpretation: Die Studienlage über die Wirksamkeit von Entspannungsmaßnahmen im Kindesalter ist nach wie vor mangelhaft und die Meinungen auch teilweise kontrovers. Maßnahmen zur Entspannung erzielen zwar nicht immer und bei jedem Individuum den gleichen Effekt, trotzdem stellen sie jedenfalls eine Möglichkeit zur Bewältigung von Stress dar. Das aus der Ergebnisauswertung geschlossene Resümee präsentiert physiotherapeutische Entspannungsmaßnahmen zumindest als integrierbare und sinnvolle Zusatzintervention in einem übergeordneten Behandlungskonzept.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim: Stress in school, that children or teenagers can not cope with, can cause chronical overstressing which can become manifest in psychosomatic symptoms like, for example, abdominal pain or nervousness. By using physical therapeutic interventions for relaxation you can effect reactions of relaxation and furthermore reduce the levels of excitation - and thus minimize the risk of diseases caused by excessive stress. The object of my assignment is defined by elaborating the following questions:

1 Which physical therapeutic interventions are the best for children between the age of 6 and 10?

2 Which of these interventions are suitable to be implemented for the promotion of health in elementary schools?

Method: These questions will be answered by qualitative analysis of specialist literature: by relevant studies and articles from international databases and well reputated journals in the fields of pedagogy, pediatrics, health promotion and (educational) psychology.

Results: In empirical studies numerous physical therapeutic interventions for relaxation proved effective. Autogenous training, progressive muscle-relaxation as well as yoga proved to be efficient methods of coping with stress. But since in this field there is insufficient evidence based research pertaining to children of the age of 6 to 10 it is not possible to give a list of preferences.

Interpretation: The effectiveness of interventions for relaxation during infancy is still blemished and partially a controversial issue too. Although interventions for relaxation do not have the same effect with different human beings at variable times, they still are without doubt an effective option of coping with stress. The résumé based on the evaluation of the results presents numerous interventions for relaxation that are at any rate appropriate to be integrated as effective interventions into superior concepts of treatment.