Titelaufnahme

Titel
Wie ist der Effekt von bilateralem Armtraining zur Therapie der Arm- und Handfunktion bei PatientInnen nach einem Schlaganfall? Eine Literaturarbeit
Weitere Titel
The effect of bilateral arm training on upper limb function after stroke: a literature study
VerfasserLichtenecker, André
GutachterGreisberger, Andrea
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Schlaganfall / Armparese / Bilaterales Armtraining / Arm- und Handfunktion
Schlagwörter (EN)stroke / hemiparesis / bilateral arm training / arm and hand function / upper limb function
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Ziel: Der Schwerpunkt der Physiotherapie in der Rehabilitation nach einem Schlaganfall liegt an der Wiederherstellung der motorischen Funktionen, um die Selbstständigkeit der PatientInnen zu fördern. Da die meisten Schlaganfälle im Versorgungsgebiet der A. cerebri media auftreten, haben ein Großteil der PatientInnen eine armbetonte Hemiparese und können den betroffenen Arm bei Aktivitäten des täglichen Lebens nicht oder nur eingeschränkt einsetzen. Die Evidenz für einige unilaterale Therapiemethoden ist bereits gut gesichert, für bilaterales Armtraining jedoch unzureichend. Dieser Therapieansatz ist aber dahingehend sehr interessant, da im Alltag viele Tätigkeiten bimanuell ausgeführt werden und Ergebnisse der Grundlagenforschung diesen Therapieansatz unterstützen.

Fragestellung: Ist bei PatientInnen mit einer Armparese nach einem Schlaganfall funktionelles therapeutengestütztes bilaterales Armtraining überlegen gegenüber funktionellem therapeutengestütztem unilateralen Armtraining zur Verbesserung der Arm- und Handfunktion in Bezug auf die Aktivität und Partizipation nach der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit?

Methodik: Die Fragestellung wurde mit einer Literaturarbeit beantwortet, der eine systematische Literatursuche in den Datenbanken PubMed, Cochrane Central Register of Controlled Trials, EMBASE, MEDLINE, CINAHL, OT-Seeker und PEDro zugrunde liegt. Die inkludierten Studien wurden nach dem zeitlichem Verlauf des Schlaganfalls der untersuchten PatientInnen eingeteilt.

Resultate: Die systematische Literatursuche lieferte sechs relevante Studien, von denen zwei Studien PatientInnen in der subakuten Phase und die restlichen Studien PatientInnen in der chronischen Phase untersuchten. Bei den Studien mit PatientInnen in der subakuten Phase konnten zwei signifikante Gruppenunterschiede zugunsten des unilateralen Armtrainings festgestellt werden. Bei den Studien mit PatientInnen in der chronischen Phase zeigte die Erhebung des Motor Activity Logs bei zwei Studien ebenfalls eine signifikante Verbesserung für die Gruppe mit unilateralem Armtraining. Die Ergebnisse der Motor Assessment Scales bei zwei weiteren Studien weist jedoch auf einen Vorteil des funktionellen bilateralen Armtrainings hin.

Schlussfolgerung: Aus den Erkenntnissen der Studien lässt sich schließen, dass sowohl funktionelles bilaterales Armtraining als auch unilaterales Armtraining in der subakuten Phase nach einem Schlaganfall klinisch bedeutsame Verbesserungen bei PatientInnen sowohl auf Aktivitäts- als auch auf Partizipationsebene bewirken. Aus den Ergebnissen der Studien die PatientInnen in der chronischen Phase nach einem Schlaganfall untersuchten, kann keine eindeutige Tendenz für eine Therapiemethode abgeleitet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Context and aim: The focus of rehabilitative physiotherapy following a stroke is on restoring motor functions to make the patient more independent. Given that most strokes occur in the middle cerebral artery area, the majority of patients suffer hemiparesis, particularly in the arm, and are unable to use the arm much or at all for normal day-to-day tasks. The evidence for several unilateral treatment methods has already been assured; but this is not the case for bilateral arm training. This treatment approach is, however, of interest to the extent that many routine tasks are performed bimanually and findings from basic research support this treatment approach.

Research Question: Is functional bilateral arm training worth considering for patients suffering from upper extremity paresis after a stroke in place of functional unilateral arm training to improve upper limb functionality with regards to activity and participation level as defined by the International Classification of Functioning, Disability and Health?

Methods: The question was addressed using a literature study underpinned by systematic literature research in the databases PubMed, Cochrane Central Register of Controlled Trials, EMBASE, MEDLINE, CINAHL, OT-Seeker and PEDro. The studies included here were sorted according to the chronological sequence of the stroke of the subject patients.

Results: The systematic literature search turned up six relevant studies, two of which concentrated on patients at a subacute stage and the remaining ones on patients at a chronic stage. In the studies involving patients at a subacute stage, it was possible to identify two significant group differences in favour of unilateral arm training. In the studies involving patients at a chronic stage, entries in the Motor Activity Log from two studies also demonstrated a considerable improvement in the group receiving unilateral arm training. However, the results of the Motor Assessment Scale in two other studies give an edge to functional bilateral arm training.

Conclusion: From the studies’ findings, it can be concluded that both functional and unilateral arm training in the subacute phase following a stroke can lead to clinically important improvements in patients in terms of activity and participation. The results from the studies involving patients at a chronic stage after a stroke do not clearly tend towards one treatment method.