Titelaufnahme

Titel
Die Bedeutung der Physiotherapie in der Prävention und Rehabilitation Gastrointestinaler Tumore - am speziellen Beispiel des Kolorektalkarzinoms
Weitere Titel
Significance of physiotherapy in the prevention and rehabilitation of gastrointestinal tumour based upon the specific example of the colorectal cancer
VerfasserNovotny, Katharina
Betreuer / BetreuerinSynek-Strassnitzky, Alice Maria
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuli 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Gastrointestinale Tumore und Physiotherapie / Kolorektalkarzinom und körperliche Aktivität / Gastrointestinale Tumore und Prävention / Kolorektalkarzinom und Rehabilitation / Prävention und Krebs
Schlagwörter (EN)Gastrointestinal tumour and physical activity / Colorectal cancer and physical activity / Gastrintestinal tumour and prevention / Colorectal Cancer and rehabilitation / Prevention and Cancer
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Forschungsleitende Frage: Welche Bedeutung hat die Physiotherapie bei der Betreuung onkologischer PatientInnen mit Gastrointestinalen Tumoren, am speziellen Beispiel des Kolorektalkarzinoms, im multiprofessionellen Team?

Methodik: Die Bearbeitung dieses Themenfeldes erfolgte mittels Literaturrecherche. Herangezogen wurden Fachbücher, Fachzeitschriften und wissenschaftliche Artikel. Die Recherche erfolgte online mittels der international anerkannten Datenbanken PubMed und PEDro. Die Suche beschränkte sich auf Meta-Analysen/Systematic Reviews, randomisierte kontrollierte Studien und Beobachtungsstudien ab dem Jahr 2004. Als Suchbegriffe dienten „physical activity AND colorectal cancer“, „colorectal cancer AND rehabilitation“, „prevention AND cancer“, „gastrointestinal tumors AND physical activity“, „gastrointestinal tumors AND rehabilitation”. Zur Erhebung des Ist-Standes aus österreichischer Sicht wurde zur exemplarischen Darstellung ein ExpertInneninterview geführt.

Ergebnisse: Körperliche Aktivität ist sowohl in der Prävention als auch in den Phasen der Krebstherapie ein wichtiger Bestandteil. Das Risiko, an einem Kolonkarzinom zu erkranken, wird durch einen körperlich aktiven Lebensstil verringert. Physiotherapeutische Behandlungsansätze wie Bewegungs- und Atemtherapie tragen im Akutspital wesentlich zur rascheren Genesung der PatientInnen bei. In der Rehabilitation zeigt die körperliche Aktivität, trotz der Subjektivität der Beobachtungsstudien, positive Effekte auf die Reduzierung sowohl der tumorspezifischen Mortalität als auch der Gesamtmortalität. Individualität und ein ganzheitlicher Therapieansatz stellen Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Behandlung dar.

Schlussfolgerungen: Die Bedeutung der Physiotherapie in der Prävention und im stationären Setting konnte anhand der Recherche aufgezeigt werden. In der Rehabilitation wurde festgestellt, dass sich die Studienlage bezüglich der positiven Wirkung eines körperlich aktiven Lebensstils innerhalb der Gastrointestinalen Tumore hauptsächlich auf das Kolorektalkarzinom beschränkt. Obwohl Ergebnisse bis dato vielversprechend sind, wurde ersichtlich, dass vermehrte Forschung auf diesem Gebiet erforderlich ist, um ein Evidenz basiertes Arbeiten zu ermöglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Central research question: What is the significance of physiotherapy regarding the treat-ment of oncological patients with gastrointestinal tumour, based upon the specific example of the colorectal cancer, within the multi-professional team?

Methods: The non-empiric work is based on literature research, including books, journals and scientific articles. Studies were identified by searching the electronic databases PubMed and PEDro. The research was limited to meta-analysis/systematic reviews, randomised controlled trials and prospective cohort studies since 2004. The following key words were used for the purpose of the research: „physical activity AND colorectal cancer“, „colorectal cancer AND rehabilitation“, „prevention AND cancer“, „gastrointestinal tumour AND physical activity“, „gastrointestinal tumour AND rehabilitation“. To give an inside into the current state of physiotherapy in austria, the results of an expert interview has been implemented.

Results: Physical Activity plays a major role in the prevention as well as during the different stages of an oncological treatment. The risk of developing colorectal cancer is reduced by an active physical lifestyle. Physiotherapeutic treatment approaches such as physical activity and respiratory physiotherapy contribute to a quicker recovery in the acute-care hospital. Despite subjective outcomes of prospective observational studies, physical activity has a positive impact on reducing mortality specific to colorectal cancer as well as overall mortality. Individuality and a holistic treatment approach are fundamental requirements for a successful treatment.

Conclusion: Research results showed the significance of physiotherapy regarding the prevention and during hospital care. Furthermore, it was found that an active physical lifestyle during rehabilitation was associated with a positive impact on colorectal cancer within the group of gastrointestinal tumours. Although results are showing promise so far, further research is required in order to allow for evidence based work.