Titelaufnahme

Titel
Physiotherapeutische Assessments zur Abgrenzung eines femoroacetabulären Impingements von anderen Hüftproblematiken
Weitere Titel
Physiotherapeutic Assessments for Differentiation of Femoroacetabluar Impingement from other Hip Problems
VerfasserSammer, Charlotte
GutachterReicher, Eva
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)femoroacetabuläres Impingement / Assessment / Impingementtest / Range of Motion / Faber-Test
Schlagwörter (EN)Femoroacetabular impingement / Assessment / Impingement test / Range of motion / Faber-test
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Ein femoroacetabuläres Impingement ist in manchen Fällen auf einem a.p.-Röntgen nicht sichtbar, wodurch es nicht diagnostiziert werden kann und PatientInnen teilweise zur Physiotherapie überwiesen werden. Deshalb ist es auch für uns Physiothe-rapeutInnen von Relevanz, dieses Krankheitsbild genauer zu kennen.

Ziel: Im Rahmen der Arbeit soll ermittelt werden, ob und mit welchen physiotherapeuti-schen Assessments ein femoroacetabuläres Impingement von anderen Hüftpathologien abgegrenzt werden kann.

Methode: Es wurde eine Literaturstudie durchgeführt. Anfangs wurden die Begriffe "FAI", "femoroacetabuläres Impingement", "femoroacetabular impingement", "hip impingement", "clinic*", "Assessment" und "Test" in verschiedenen Kombinationen in die Datenbanken "PubMed" und "Google Scholar" eingegeben. Für die Beantwortung der zentralen Frage-stellung kamen maximal zehn Jahre alte diagnostische und therapeutische Studien, bis auf Einzelfallstudien, in Frage.

Ergebnisse: Der vordere Impingementtest ist bei PatientInnen mit femoroacetabulärem Impingement beinahe immer positiv. Die Abduktion, die Innenrotation in 90° Flexion und in Neutral-Nullstellung, die Außenrotation in Neutral-Nullstellung und die Flexion sind meistens eingeschränkt. Das Ausmaß der Außenrotation in Neutral-Nullstellung, der In-nenrotation in 90° Flexion und der Abduktion ist auch verglichen mit dysplastischen Hüft-gelenken verringert. Die Hüftgelenksbeweglichkeit ist auch bei der Durchführung des Faber-Tests eingeschränkt.

Schlussfolgerung: Eine Diagnostizierung eines femoroacetabulären Impingements durch muskuloskelettale Assessments ist laut derzeitigem Forschungsstand nicht möglich. Deshalb sollte großer Wert auf die Anamnese gelegt und die bildgebende Diagnostik er-fragt werden. Weitere Studien zur Thematik sollten durchgeführt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: In some cases a femoroacetabular impingement is not visible on an antero-posterior pelvic radiograph. Thus it cannot be diagnosed and some of the patients are sent to a physiotherapist. That is why it also is important for physiotherapists to know the characteristics of this disease.

Purpose: The aim of this thesis was to determine by which physiotherapeutic assess-ments it is possible to distinguish a femoroacetabular impingement from other hip pathol-ogies.

Method: A literature review was done. Initially the terms "FAI", "femoroacetabuläres Im-pingement", "femoroacetabular impingement", "hip impingement", "clinic*", "Assessment" and "Test" were entered in the data bases “PubMed” and “Google Scholar” in different combinations. For the answer to the central question diagnostic and therapeutic studies, excluding single case studies, with a maximum age of ten years were considered.

Results: The anterior impingement test is positive in almost all patients with femoroace-tabular impingement. Abduction, internal rotation in 90° of flexion and in neutral position of the hip, neutral external rotation and flexion are usually limited. Compared to patients with hip dysplasia, the extent of neutral external rotation, internal rotation in 90° of flexion and abduction in patients with femoroacetabular impingement is reduced.

Conclusion: According to the current state of research the diagnosis of femoroacetabular Impingement cannot be made by musculosceletal assessments. Therefore, importance should be attached to the anamnesis and imaging diagnostics should be requested. Fur-ther research on this subject should be done.