Titelaufnahme

Titel
Welchen Effekt auf das Gangbild hat die rhythmisch auditive Stimulation bei PatientInnen mit Morbus Parkinson? Eine Literaturübersicht.
Weitere Titel
Which effect does rhythmic auditory stimulation have on patients with Parkinson’s Disease concerning the gait? A literature survey.
VerfasserStarek, Cornelia
GutachterGreisberger, Andrea
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Morbus Parkinson / rhythmisch auditive Stimulation / auditives cueing / Metronom / Gang
Schlagwörter (EN)Parkinson's Disease / rhythmic auditory stimulation / auditory cueing / metronome / gait
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Ziel: Rund 16.000 Menschen waren in Österreich im Jahr 2011 von der Krankheit Morbus Parkinson betroffen. Die Hauptsymptome des Morbus Parkinson sind Rigor, Tremor, Bradykinese und die posturale Instabilität. Durch das Zusammenspiel dieser Symptome entsteht ein verändertes Gangbild, das sich unter anderem durch ein langsames Gangtempo, verkleinerte Schrittlänge und Spurbreite, einen schlurfenden Gang und ein vermindertes Armpendel auszeichnet. Ziel dieser Arbeit ist es festzustellen, ob mit Hilfe der rhythmisch auditiven Stimulation das Gangbild von PatientInnen mit idiopathischem Morbus Parkinson positiv beeinflusst werden kann. Es soll geklärt werden, ob sich Schrittfrequenz und Schrittlänge durch solch eine Intervention verändern.

Fragestellung: Welchen Effekt hat die rhythmisch auditive Stimulation bei PatientInnen mit Morbus Parkinson bezogen auf Schrittlänge und Schrittfrequenz?

Methodik: Die gewählte wissenschaftliche Methode zur Erstellung dieser Arbeit ist die Literaturübersicht. Es wurden die wissenschaftlichen Datenbanken PubMed, CINAHL und The Cochrane Library mit der englischen Schlagwortkette „parkinson AND (rhythmic auditory stimulation OR auditory cueing OR metronome OR music) AND gait“ durchsucht.

Ergebnisse: In dieser Arbeit sind 5 aus 157 Studien ausgewählt und analysiert worden. Es handelt sich dabei um eine randomisierte kontrollierte Studie, eine prä-experimentelle Studie und drei vorher-nachher Studien. Der statistisch signifikante positive Effekt der rhythmisch auditiven Stimulation bezogen auf die Schrittlänge wurde in allen Studien aufgezeigt und der positive Effekt bezogen auf die Schrittfrequenz wurde mit einer Ausnahme bestätigt.

Schlussfolgerung: Da die methodische Qualität einiger Studien aufgrund des Studiendesigns und anderer Kritikpunkte nicht optimal ist, ist eine aussagekräftige wissenschaftliche Einschätzung nur bedingt möglich. Trotzdem kann vermutet werden, dass sich die Gangparameter durch rhythmisch auditive Stimulation positiv beeinflussen lassen. Der Bezug zum alltäglichen Leben kann dadurch allerdings nicht festgestellt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Context and aim: About 16,000 people in Austria were affected by Parkinson’s Disease in 2011. The main symptoms of Parkinson’s Disease are rigor, tremor, bradykinesia and postural instability. Through interaction of these symptoms a different gait develops. These patients usually have a lower gait velocity, a smaller stride length and track width, insufficient heelstrike and toe clearance and reduced arm swing. This paper aims at determining if the gait of patients suffering from idiopathic Parkinson’s Disease can be positively influenced with the help of rhythmic auditory stimulation. In other words, the effect of such an intervention on cadence and stride length should be clarified.

Research question: Which effect does rhythmic auditory stimulation have on patients with Parkinson’s Disease concerning cadence and stride length?

Methods: The chosen scientific method to deal with the topic is a literature survey. The scientific databases PubMed, CINAHL and The Cochrane Library were searched by entering the subjects “parkinson AND (rhythmic auditory stimulation OR auditory cueing OR metronome OR music) AND gait”.

Results: For this paper, 5 out of 157 case studies were selected and analyzed. The chosen ones include one randomized controlled trial, one pre-experimental trial and three before-after studies. The statistically significant positive effect of rhythmic auditory stimulation concerning cadence could be attested in all five case studies and the positive effect concerning stride length was confirmed by four of the five case studies.

Conclusion: As the methodic quality of some case studies is not optimal because of the study design or other points of criticism, a sound scientific evaluation is only partly possible. It can be assumed that gait parameters can be positively influenced through rhythmic auditory stimulation. Nevertheless, a connection to daily life cannot be found.