Titelaufnahme

Titel
Zentrale Aspekte in der Rehabilitation nach Implantation einer Hüfttotalendoprothese bei Hüftdysplasie
Weitere Titel
Central aspects in the rehabilitation after implantation of a total hip arthroplasty at hip dysplasia
VerfasserStumpner, Barbara
GutachterGruber, Silke
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Hüftdysplasie / Hüfttotalendoprothese / Rehabilitation / Physiotherapie
Schlagwörter (EN)hip dysplasia / total hip arthroplasty / rehabilitation / physiotherapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext/Ziel/Fragestellung:

Ziel dieser Arbeit ist es, Aspekte aufzuzeigen, die nach einer Hüfttotalendoprothese bei Hüftdysplasie eine Rolle in der physiotherapeutischen Behandlung und Therapie spielen können sowie die Frage zu beantworten, inwiefern gängige Nachbehandlungsschema nach Implantation einer Hüfttotalendoprothese auch für Patienten und Patientinnen mit Hüfttotalendoprothese bei Hüftdysplasie passend sind oder die Notwendigkeit besteht die Therapie anzupassen.

Methode:

In Rahmen einer Literaturarbeit wurden zum Thema relevante Studien in den Datenbanken „Science Direct“, „The Cochrane Library“, „CINAHL“, „PEDRO“ und „Pubmed“ mit den Suchbegriffen „hip dysplasia“, „developmental dysplasia“, „total hip arthroplasty“, „total hip replacement“ und Kombinationen daraus im Suchzeitraum 2005 bis heute in deutscher und englischer Sprache gesucht und die Inhalte dieser Studien zusammengefasst und diskutiert.

Ergebnisse:

Bei Patienten und Patientinnen mit Hüftdysplasie zeigt sich präoperativ ein individueller, oft schlechter Ausgangszustand, der in der postoperativen Rehabilitation eine entscheidende Rolle spielen kann. Die Operationstechnik bei der Implantation einer Hüfttotalendoprothese muss dem jeweiligen Ausprägungsgrad der Hüftdysplasie individuell angepasst werden. Die Operationsdauer ist bei Hüftdysplasie länger als bei idiopathischer Coxarthrose und das Alter der Patienten und Patientinnen bei der Operation ist deutlich niedriger. Die nur wenig beschriebenen postoperativen Ergebnisse waren teilweise gut und ähnlich denen bei idiopathischer Coxarthrose, jedoch wurde bei Hüftdysplasie postoperativ teilweise über auftretende Knieschmerzen sowie deutlich höhere Revisionsraten berichtet.

Schlussfolgerung:

Es zeigen sich Tendenzen, dass nach Implantation einer Hüfttotalendoprothese bei Hüftdysplasie die Notwendigkeit besteht, die Therapie hinsichtlich vorhandenen Defiziten in der hüftgelenksumgebenden Muskulatur und beim Gangbild, möglichen postoperativ auftretenden Knieschmerzen sowie höheren Revisionsraten anzupassen. Weitere Studien sind jedoch nötig, um die Fragestellung eindeutig beantworten zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Context / Purpose / Objective:

The purpose of this work is to show aspects that can play a role in physical therapy and treatment after total hip arthroplasty at hip dysplasia and to answer the question in what extent common rehabilitation programs after implantation of a total hip arthroplasty are suitable for patients with total hip arthroplasty at hip dysplasia or in what extent there is a need to adjust the therapy.

Methods:

In the context of a literature review relevant studies on this topic were searched in German and English with the keywords "hip dysplasia", "developmental dysplasia", "total hip arthroplasty", "total hip replacement" and combinations of these words in the databases "ScienceDirect", "The Cochrane Library", "CINAHL", "PEDRO" and "PubMed" in the search period 2005 to present and the contents of these studies were summarized and discussed.

Results:

Preoperatively an individual, often worse initial state is seen in patients with hip dysplasia, which can play a decisive role in postoperative rehabilitation. The surgical technique for the implantation of a total hip arthroplasty must be individually adapted to the respective severity of hip dysplasia. The operative time at hip dysplasia is longer than in primary osteoarthritis and the age of the patients is significantly lower at surgery. The little described postoperative results were partly good and similar to those in primary osteoarthritis, however it has been reported about partially occurring knee pain as well as significantly higher revision rates at hip dysplasia postoperatively.

Conclusion:

There are tendencies that after implantation of a total hip arthroplasty at hip dysplasia there is a need to adjust the therapy with regard to the deficits in the hip-surrounding muscles and the gait, possible postoperative occurring knee pain as well as higher revision rates. Further studies are needed to answer the question definitely.