Bibliographic Metadata

Title
Physiotherapeutische Assessments zur Verifizierung betroffener Strukturen bei KraulschwimmerInnen mit Schulterimpingement
Additional Titles
Physiotherapeutic Assessments for verification of affected structures in crawlers with shoulder impingement.
AuthorWohlgemuth, Mario
Thesis advisorReicher, Eva
Published2013
Date of SubmissionJune 2013
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)KraulschwimmerInnen / Schulterimpingement / betroffene Strukturen / Assessments
Keywords (EN)freestyle swimmer’s / shoulder impingement / affectet structures / assessments
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext/ Ziel der Arbeit: Durch repetitive Fehl – und Überbeanspruchung des Schultergelenks kommt es im Leistungssport Schwimmen zu hohen Belastungen diverser Strukturen und weiters zu einem Schulterimpingement. Ziel dieser Arbeit ist, herauszufiltern welche Assessments bei KraulschwimmerInnen mit Schulterimpingement aus physiotherapeutischer Sicht angewendet werden können.

Fragestellung: Welche physiotherapeutischen Assessments können bei KraulschwimmerInnen mit Schulterimpingement zur Verifizierung der betroffenen Strukturen, in Bezug auf die unterschiedlichen Armbewegungsphasen, eingesetzt werden?

Methodik: Es handelt sich um eine nicht – empirische Forschungsarbeit. Die Literaturrecherche beschränkte sich auf Bibliotheken (FH Campus Wien, MedUni Wien) und verschiedenen Datenbanken (Pubmed, PEDro, The American Journal of Sports Medicine).

Hauptergebnisse: Muskeln der Rotatorenmanschette, die lange Bizepssehne, das SLAP sowie der kapsoligamentäre Komplex des Glenohumeralgelenks sind meist bei KraulschwimmerInnen mit Schulterimpingement betroffen und können mit dafür geeigneten Assessments verifiziert werden.

Schlussfolgerung: Die Aussagekraft dieser Assessments ist aufgrund eines Mangels an quantitativen Studien herabgesetzt. Die Ergebnisse der Literaturrecherche können insofern umgesetzt werden, als bei den Assessments Kriterien wie eine funktionelle Ausgangsstellung und das 4-P- Behandlungsschema beachtet werden sollen.

Abstract (English)

Context: Because of repetitive mis- and overuse of the shoulder joint in the competitive sport crawling several structures are exposed to a high stress, which can result in a shoulder impingement. The purpose of this paper was finding out which assessments can be used for crawlers with shoulder impingement from a physiotherapeutic view.

Question: Which physiotherapeutic assesments can be applied to crawlers with shoulder impingement for the verification of affected structures?

Methodology: This work is a non-experimental research project. The literature research was limited to academic libraries (FH Campus Vienna, MedUni Vienna) and several databases (Pubmed, PEDro, The American Journal of Sports Medicine).

Main results: Muscles of the rotator cuff, the long biceps tendon, the SLAP, as well as the complex of the glenohumeral joint’s capsule and ligaments are often affected in crawlers with shoulder impingement and can be verified with certain assessments.

Conclusion: The assessments’ significance is restricted due to a lack of quantitative studies. The results of the literature research can be implemented in the practice to such a degree as general criteria like the functional position or the 4-P-treatment-pattern is considered.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.