Titelaufnahme

Titel
Starker Rücken gegen schwache Haltung - eine empirische Erhebung im Setting Volksschule
Weitere Titel
Strong back against weak posture - an empirical survey in an elementary school setting
VerfasserZant, Julia
Betreuer / BetreuerinLuschin, Simone
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Rückenschule / Körperwahrnehmung / Sitzhaltung / Gesundheitsförderung / Volksschule
Schlagwörter (EN)back education / body perception / sitting posture / health promotion / primary school
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser empirischen Forschungsarbeit wurde der Einfluss der Rückenschule als physiotherapeutische Maßnahme im Rahmen des Schulsports auf die Körperwahrnehmung der Kinder einer vierten Klasse Volksschule zur Verbesserung der Sitzhaltung untersucht.

HINTERGRUND: Laut aktuellen Erhebungen wird der natürliche Bewegungsdrang der Kinder durch zu langes Sitzen sowohl in der Schule in den Klassenräumen als auch im Alltag vor dem Computer oder Fernseher, deutlich eingeschränkt. Die mangelnde Bewegung bei Kindern und Jugendlichen führt in weiterer Folge – und das bereits im Volksschulalter - zu Rückenbeschwerden und Haltungsschäden.

METHODIK: In einer quantitativen Fall-Kontroll-Studie wurde in einer vierten Klasse Volksschule in Niederösterreich die Sitzhaltung der Schüler analysiert. Die Untersuchung gliederte sich in eine Anfangsanalyse, einen Theorie-Workshop, die physiotherapeutische Intervention (fünf Einheiten für die Interventionsgruppe) und eine Endanalyse. Die Kontrollgruppe hingegen hatte regulären Turnunterricht. Die Daten für die Endanalyse wurden mit der Foto-Analyse anhand der Neutral-Null-Methode mit einer Stichprobe von vierzehn Schülern erhoben.

ERGEBNISSE: Die Untersuchungsergebnisse wurden mittels des t-Tests abhängig auf ihre statistische Signifikanz überprüft. Dabei konnte sowohl die Interventionsgruppe als auch die Kontrollgruppe in der Frontalebene statistisch signifikante Ergebnisse erzielen. Dagegen konnte in der Sagittalebene in beiden Gruppen keine Signifikanz der Ergebnisse festgestellt werden.

SCHLUSSFOLGERUNG: Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die physiotherapeutische Intervention im Rahmen des Schulsports positiven Einfluss auf die Körperwahrnehmung der Schüler hatte und infolgedessen die Sitzhaltung signifikant verbessert werden konnte.

Zusammenfassung (Englisch)

This empirical research studies the influence of the back education program as a physiotherapeutic intervention within the school sport on the children’s perception of their body in a fourth-grade elementary school to improve posture during sitting.

BACKGROUND: According to recent surveys, the children’s natural urge to move is clearly limited by prolonged sitting periods, both at school and in everyday life in front of the computer or TV. Subsequently the lack of physical activity in children at primary school age and adolescents leads to back pain and poor posture.

METHODS: A quantitative case-control study was conducted in the fourth grade in a primary school in Lower Austria to analyze the sitting posture of the pupils. The study was divided in to an initial analysis, a theory workshop, the physiotherapeutic intervention (five units) for the intervention group and a final analysis. The control group in contrast followed the obligatory physical education curriculum. The data of the photo analysis was gathered using the Neutral-zero-method from a sample of fourteen students.

RESULTS: The results were calculated by the paired t-Test to analyze the statistical significance. Both the intervention group and control group achieved statistically significant results in the frontal plane. In the sagittal plane in both groups, no significant results were measured in either group.

CONCLUSION: To summarize this, one can say that the physiotherapeutic intervention in the context of physical education has a positive influence on the pupil’s perception of his body and, consequently, the sitting posture was improved.