Bibliographic Metadata

Title
Elternarbeit: Ein Begriff - viele Möglichkeiten : Eine quantitative Erhebung zur Elternarbeit in der logopädischen Praxis in Österreich
Additional Titles
Parental involvement: One term - many options A quantitative survey of parental involvement in speech therapy practiced in Austria
AuthorGruber, Maria
Thesis advisorHuber, Doris
Published2013
Date of SubmissionJune 2013
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Elternarbeit / Elternarbeit bei unterschiedlichen Altersgruppen / Elternarbeit bei unterschiedlichen Störungsbildern / Eltern als Co-Therapeuten / Elternberatung / Elterninformation / Grenzen der Elternarbeit / Logopädische Hausübungen / Möglichkeiten der Elternarbeit
Keywords (EN)co - therapy / parental involvement
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema „Elternarbeit“, da diese in der Fachliteratur als wesentlicher Bestandteil der logopädischen Therapie beschrieben wird. Des Weiteren wird der Begriff „Eltern als Co-Therapeuten“ als eine Form der Elternarbeit in der vorliegenden Arbeit genauer behandelt. Das Ziel dieser Arbeit besteht darin Möglichkeiten und Grenzen der Elternarbeit in der Praxis aufzuzeigen, einen möglichen Zusammenhang zwischen Alter/Störungsbild des Kindes und der gewählten Form der Elternarbeit zu untersuchen, sowie die Bedeutung des Begriffes „Eltern als Co-Therapeuten“ zu erheben. Dazu wurden 131 Onlinefragebögen von freiberuflichen Logopädinnen und Logopäden in Österreich ausgefüllt. Das Ergebnis der Studie zeigt, dass Elternarbeit viele Möglichkeiten eröffnet, jedoch entstehen dadurch auch eine Vielzahl an Schwierigkeiten. Als die häufigsten Schwierigkeiten in der Praxis wurden die mangelnden zeitlichen Ressourcen der Eltern sowie deren fehlende Mitarbeit und Motivation genannt. Wie die Studie zeigt, orientieren sich die freiberuflichen Logopädinnen und Logopäden hauptsächlich am Alter und weniger am Störungsbild des Kindes bei der Auswahl der geeigneten Form. Betreffend den Begriff „Eltern als Co-Therapeuten“ herrscht eine große Uneinheitlichkeit seitens der Probanden.

Abstract (English)

The focus of this thesis lies on the subject "parental involvement", due to the fact that it is described as an essential part of speech therapy in the literature. Furthermore, the term “parents as co-therapists" is examined in the present study more closely. The aim of this thesis is to show the possibilities and limitations of parental involvement in practice, investigate a possible link between age/clinical picture of the child and the chosen form of parental involvement as well as the meaning of the term "parents as co-therapists". 131 valid online questionnaires were filled out by freelance speech therapists in Austria. The result of the study shows that parental involvement opens up many possibilities. However, these possibilities are limited by numerous difficulties. The most frequent difficulties in practice seem to be the parents’ lack of time resources, involvement and motivation. Concerning the chosen form of parental involvement, it can be said that freelance speech therapists adapt the form primarily to the child’s age and less to his or her clinical picture. The understanding of the term "parents as co-therapists" shows a high inconsistency amongst professional speech therapists.