Bibliographic Metadata

Title
Die Verwendung von Alternativer und Augmentativer Kommunikation bei Amyotropher Lateralsklerose. Betroffene, Angehörige und Logopädinnen berichten.
Additional Titles
The use of Alternative and Augmentative Communication while suffering from ALS. Patients, family members and speech therapists report.
AuthorSchneider, Carla-Maria
Thesis advisorWidhalm, Barbara
Published2013
Date of SubmissionJune 2013
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Alternative und Augmentative Kommunikation / Amyotrophe Lateralsklerose / Brain Computer Interfaces / Eye Tracking Technology / Interviews / Logopädische Beratung und Therapie / Unterstützte Kommunikation / Qualitative Forschungsmethode
Keywords (EN)Alternative and Augmentative Communication / Amyotrophic Lateral Sclerosis / Brain Computer Interfaces / Eye tracking Technology / Interviews / Speech Therapy
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine progrediente degenerative motorische Systemerkrankung, die in der Regel nach wenigen Jahren zum friedlichen Tode durch Lähmung der Atemmuskulatur führt.

Rund 96 % der ALS-Patienten und ALS-Patientinnen verlieren im Laufe ihrer Erkrankung die Fähigkeit zur verbalen Kommunikation. Der Einsatz von Alternative and Augmentative Communication (AAC) kann ALS-Patienten und ALS-Patientinnen in den verschiedenen Stadien ihrer Krankheit dabei unterstützen mit ihren Mitmenschen in Kontakt zu treten und somit zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen.

Ein Aspekt der Logopädie kann die Aufklärung über AAC und die Verwendung von AAC bei ALS sein.

Im Rahmen der vorliegenden Bachelorarbeit wurde sich konkret mit folgenden Fragestellungen befasst:

Wie wird AAC von ALS-Patienten und ALS-Patientinnen in Österreich im Verlauf der Krankheit genutzt?

Welche Ansprüche an die Logopädie haben Betroffene und Angehörige im Bezug auf die Aufklärung über AAC und die Verwendung von AAC? Für die Beantwortung dieser Fragestellungen wurde die qualitative Forschungsmethode gewählt. Im Rahmen von Interviews wurde ermittelt, dass AAC in unterschiedlicher Form von ALS-Patienten und ALS-Patientinnen in Österreich genutzt wird. Ein weiteres Ergebnis dieser Bachelorarbeit ist, dass Angehörige von ALS-Patienten und ALS-Patientinnen erwarten, von Logopäden und Logopädinnen über die Möglichkeiten der AAC und deren Verwendung aufgeklärt zu werden.

Abstract (English)

ALS is a form of a progressive degenerative motor system disorder which leads to death by paralysis of the respiratory muscles after suffering from it over a few years.

About 96% of all ALS-patients lose their ability of verbal communication during their illness. The use of Alternative and Augmentative Communication (AAC) can support ALS-patients in different stages of their illness and help them stay in contact with their fellowmen which might improve their quality of life.The educatio nof AAC and the use of AAC for ALS-patients could be an important aspect of speech therapy.

I have dealt with the following questions within the framework of this Bachelor Thesis:

How is AAC used by patients in Austria during the process of their illness?

Which demands towarding speech therapy do the people concerned and relatives have regarding the use and education of AAC?

To answer these questions a qualitative researchmethod was used.

After doing several interviews with an ALS-patient , four relatives from ALS-patients and three speech therapists, I finally came to the conclusion that different forms of AAC are used by ALS-patients in Austria.

Another result of my research is that relatives from ALS-patients expect to be elucidated on the methods and possibilities of AAC. The interviewed speechtherapists see it as their duty to show involved relatives how AAC works and try to make the possibilites there are as clear as possible.