Titelaufnahme

Titel
Orthoptischer Status nach chirurgischer oder medikamentöser Versorgung von Patientinnen und Patienten mit endokriner Orbitopathie
Weitere Titel
orthoptic status after surgical or medical care of patients with endocrine orbitopathy
VerfasserBruckner, Janine
GutachterNeumayer, Thomas ; Hirmann, Elisabeth
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Endokrine Orbitopathie / Hyperthyreose / Hypothyreose / Cortisontherapie / Orbitadekompression
Schlagwörter (EN)Endocrine orbitopathy / Hyperthyreosis / Hypothyerosis / Cortisone therapy / Orbital decompression surgery
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Krankheitsbild der endokrinen Orbitopathie und umfasst das Aufzeigen der Einflüsse verschiedener therapeutischer Maßnahmen auf den orthoptischen Status bei Patienten und Patientinnen mit endokriner Orbitopathie anhand einer statistischen Erhebung. Das Ziel der Arbeit ist die Auseinandersetzung mit der Auswirkung verschiedener therapeutischer Maßnahmen auf den orthoptischen Status bei Patientinnen und Patienten mit endokriner Orbitopathie anhand einer statistischen Erhebung, das Aufzeigen von Untersuchungsmethoden sowie eine abschließende Diskussion anhand diverser Literatur. Eine weitere Zielsetzung ist, das Wissen über Schilddrüsenerkrankungen, ihre Auswirkungen aufs Auge und die verschiedenen Therapiemöglichkeiten einer endokrinen Orbitopathie zu erweitern.

Hintergrund

Die endokrine Orbitopathie ist eine organspezifische Autoimmunerkrankung, die alle Strukturen der Orbita betrifft. Durch eine Entzündung im retroorbitalen Gewebe kommt es zu einer Volumen– und Druckerhöhung in der Orbita. Die klinisch relevanten Veränderungen der endokrinen Orbitopathie entstehen durch Entzündung des periorbitalen Bindegewebes, Zunahme des intraorbitalen Volumens sowie durch eine postentzündliche Fibrose der okulären Muskeln. Die klinischen Veränderungen führen bei den Patienten zu typischen Beschwerden wie schmerzhaftes Druckgefühl, Augenbrennen oder Doppelbilder. Ein hoher Risikofaktor ist das Rauchen, aber auch emotionaler Stress und andere Faktoren werden als auslösende Ursachen diskutiert. (vgl. Laubner, K. et al., 2011, S. 411f) Die Inzidenz der endokrinen Orbitopathie beträgt 16 Frauen bzw. 3 Männer auf 100.000 Einwohner, daher sind Frauen zwar wesentlich häufiger betroffen, allerdings weisen Männer häufiger schwerere Verläufe auf. (Vgl. Laubner, K. et al., 2011, S. 410)

Methoden

Anhand des Zugangs zu der an der Univ. Klinik für Augenheilkunde und Optometrie am Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien vorhandenen Datenbank wird eine Statistik über die Therapieerfolge nach chirurgischer oder medikamentöser Versorgung erstellt und erläutert. Herangezogen werden Befunde der Jahre 2010 bis 2011 von bereits fertig therapierten Patienten und Patientinnen mit endokriner Orbitopathie.

Ergebnisse

Veränderung des orthoptischen Status nach Cortisontherapie:

Die Statistik zeigt eine durchschnittliche Verkleinerung der Lidspalte von rund 1,3mm. Die durchschnittliche Verminderung des Exophthalmus betrug 1,4 mm. Bei der Hälfte der von einer Kopfzwangshaltung betroffenen Patienten und Patientinnen trat eine Verbesserung um etwa 2° ein. Eine Hebungseinschränkung konnte bei einem Zehntel der Betroffenen verbessert werden, während die Verbesserung der Senkungseinschränkung bei der Hälfte der Patienten und Patientinnen erreicht werden konnte. Ein geringer Anteil konnte auch von einer Abduktionseinschränkung befreit werden. Eine Verbesserung der Adduktionseinschränkung war bei einem Drittel der Betroffenen möglich. Der jeweilige Schielwinkel konnte in 40% der Fälle verkleinert werden. Der Visus verbesserte sich durchschnittlich um 0,7.

Veränderung des orthoptischen Status nach erfolgter Orbitadekompression:

Das Ergebnis war eine durchschnittliche Verkleinerung der Lidspalte um 3mm. Die durchschnittliche Verminderung des Exophthalmus betrug 5,4mm. Bei einem Drittel der betroffenen Patienten und Patientinnen konnte eine vollständige Rückbildung der Kopfzwangshaltung erzielt werden. Beinahe alle der an endokriner Orbitopathie erkrankten Patienten und Patientinnen zeigten eine Motilitätseinschränkung. Bei allen von Motilitätseinschränkungen Betroffenen war eine Abduktionseinschränkung zu beobachten. Ein Großteil der betroffenen Patienten und Patientinnen wies eine Einschränkung der Adduktion auf. Weiters hatten rund drei Viertel der Betroffenen eine Hebungseinschränkung, ein geringer Anteil der Patienten und Patientinnen wies ein Senkungsdefizit auf. Durch die Orbitadekompression konnte keine Verbesserung des Visus erreicht werden. Die maximale Visusverschlechterung waren 8 Visusstufen.

Diskussion

Der Literatur zufolge ist bei milden Befundausprägungen aufgrund der selbstlimitierenden Natur der Erkrankung noch keine Cortisontherapie indiziert. Bei Patienten und Patientinnen, die unter trockenen Augen leiden, sollte eine systematische Therapie mit befeuchtenden Augentropfen für den Tag und Augensalben für die Nacht angewendet werden. (vgl. Fichter, N. et al., 2012, S.227) Glukokortikosteroide, kurz Steroide, wirken antiphlogistisch sowie immunsuppressiv und werden bei der EO meist systemisch verabreicht. Das chirurgische Vorgehen erfolgt stufenweise. Begonnen wird mit der Orbitadekompression. Weiters erfolgt, wenn erforderlich, eine Augenmuskeloperation und als dritte Stufe eine Lidoperation. (Vgl. Hintschich, C., 2002, S.240).

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction

This thesis deals with endocrine orbitopathy and its therapeutic care with cortisone or orbital decompression. A clinical survey demonstrates the change between the orthoptic status before and after therapeutic treatment. Furthermore the age distribution and the most affected gender is shown by the study. Participants of the survey were patients that were under therapeutic care because of endocrine orbitopathy from 2010 to 2011 at the General Hospital of Vienna.

Background

Endocrine orbitopathy, also known as Grave’s disease, is an organ-specific autoimmune disease that concerns all structures of the orbit. By inflammation in the retro-orbital tissue causes a volume and pressure increase in the orbit which leads to a protrusion of the eyeball, a periorbital edema, diplopia or an optic neuropathy. Endocrine orbitopathy is the most common manifestation of autoimmune hyperthyreosis. In rare cases it can also be caused by hypothyreosis or without thyroid disease (cf. Kaiser H. et al., 2002, S.267f). The most common symptoms are upper – eyelid retractions, lid edema, conjunctivitis, exophthalmos, incomplete lid closure, motility disorders, fibrosis of the eye muscles or opticus compression (cf. Laubner, K. et al., 2011, S. 411f). For evaluation and verification of an endocrine ophthalmopathy the Clinical Activity Score (CAS), to assess the activity, and the NOSPECS – score, for assessing the severity, are diagnostically useful. Eye – motility and the degree of exophthalmus are always to be checked to receive comparative values for further examinations (cf. Laubner, K. et al., 2011, S. 412).

Methods

Based on the access to the database of the Univ. Department of Ophthalmology and Optometry at the General Hospital of Vienna a survey about the success of therapy in endocrine orbitopathy of surgical or medical care was made. Findings of patients that were under therapeutic care because of endocrine orbitopathy from 2010 to 2011 were used. The change in the orthoptic status after therapeutic care was documented in a group of patients and patients who were treated with intravenous and partly orally cortisone and a control group in which an orbital decompression was performed. By using the same database the age distribution of affected patients as well as the most affected gender was statistically analysed.

Results

Change of the orthoptic status after cortisone therapy:

The statistics show an average reduction of the palpebral fissure width of about 1.3 mm after 6 to 12 intravenous doses of cortisone. The average reduction of the exophthalmos after intravenous cortisone therapy was about 1.4mm. The study showed that 50% of patients with forced head posture improved by about 2 °. No improvement was achieved in the other 50%. By an intravenous cortisone therapy an elevation restriction in 10% of patients could be recovered, while recovering of the depression restriction was achieved in 50% of the patients. About 7% recovered from an abduction restriction and about 33% from an adduction restriction. The angle of squinting could be reduced in 40% of the cases.

Change of the orthoptic status after orbital decompression surgery:

The study revealed that the average reduction of the palpebral fissure width was about 3mm after orbital decompression surgery. The reduction of the exophthalmos resulted in 5,4 mm. Furthermore, the statistics showed that only 25% of the patients suffered from an abnormal head positure to compensate their double vision. 33 % of the affected patients could be completely cured. The study revealed that 92% of the patients suffered from a motility dysfunction. 100% of the affected patients had an abduction restriction, 82% had an adduction restriction. Furthermore, 73% of the patients had a depression restriction and 18% an elevation restriction.

Discussion

According to the literature, in mild findings cortisone therapy is not to be applied, because of the self-limiting nature of the disease. Patients who suffer from dry eyes are helped with a systematic treatment with moisturizing eye drops for the day and eye ointments for the night (cf. Fichter, N. et al., 2012, p.227).

Corticosteroids, short-called steroids, are anti-inflammatory agents and usually administered systemically in the EO. Peribulbar steroid injections are also effective, but they are associated with an increased risk and due to that less desirable. Conventional drugs for systemic treatment are prednisone, prednisolone, and methylprednisolone, but also fluocortolone and triamcinolone are applied. The therapy causes a reduction of the inflammation and is therefor indirectly successful in other findings, such as by improving motility. The systemic administration can be administered orally or intravenously. A comparative study of 70 patients with moderately active EO showed that intravenous administration is superior to oral administration with respect to response and side effects (for example gastrointestinal symptoms, muscle atrophy, insomnia, depression, increased blood pressure, ocular hypertension). Due to these factors, the intravenous administration of cortisone has also been the method of choice at the General Hospital of Vienna. A possible weakness of steroid therapy is their time limit to 12 weeks. The active phase of the disease usually lasts longer, and then it is not covered by the steroids, possibly leading to a relapse after discontinuation. For the choice of the steroid dose, the “Kahalyschema” is the most popular form of application. (cf. Beisse, F. et al., 2011, pp. 426 - 428)

A surgical procedure is used when the findings are stable and unchanged for a longer period of time and in cases of an acute orbital compression. The primary goal is creating more space in the orbit to allow the eye to position itself normally. The surgical procedure is gradual. The first step is the decompression surgery. Furthermore when necessary, an eye muscle surgery is performed, finished by the third step, a lid surgery. In some cases, patients with a massive thyroid eye disease, or after a successful orbital decompression surgery, may suffer from an eye dysmotility. Usually it results in a convergent squint. The result of the study has shown that around 92% of people suffering from thyroid eye disease demonstrate an eye dysmotility. (cf. Hintschich, C., 2002, S.240-242).