Titelaufnahme

Titel
Prismenvergenzen
Weitere Titel
Prism vergence
VerfasserHolzweber, Angela
GutachterZechmeister, Renate ; Hirmann, Elisabeth
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Fusionsbreite / Prismenvergenzen / Vergenzflexibilität
Schlagwörter (EN)prism fusion range / prism vergence / vergence facility
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit Prismenvergenzen. Folgende Fragenstellungen wurden bearbeitet:

• Welche Normwerte können für die Testung der Vergenzflexibilität bei orthoptisch unauffälligen Personen bzw. Personen mit geringen Heterophorien ohne Beschwerden im Jugend- und Erwachsenenalter erhoben werden?

• Besteht ein Zusammenhang zwischen dem Ausmaß der Vergenzflexibilität und den Werten der Fusionsbreite?

Hintergrund: Die Vergenzflexibilitätsprüfung misst die Fusionsfähigkeit bei schnellen, wiederholten Änderungen der Vergenz über einen längeren Zeitraum. Diese Fähigkeit kann als ein Ausmaß an Durchhaltevermögen verstanden werden. (Scheimann et al., 2002, 13)

Methoden: In dieser Studie wurden Vergenzflexibilität und Fusionsbreite von insgesamt 47 Probandinnen/Probanden gemessen. Ein Prismenflipper von 3^ BI und 12^ BA kam zum Einsatz, wenn die divergente Fusionsbreite größer bzw. genau 3^ betrug und die konvergente Fusionsbreite größer bzw. genau 12^ betrug.

Ergebnisse: Ein Normwert (n=47) für die Vergenzflexibilität von 15,14 ±4,79 Umdrehungen/Minute konnte erhoben werden. Es besteht eine sehr geringe Korrelation zwischen Fusionsbreite und Vergenzflexibilität.

Schlussfolgerungen: Alle Werte von 15 Umdrehungen/Minute (=Mittelwert) oder mehr gelten als normale Vergenzflexibilität, also unauffällig. Bei Werten zwischen 10,5 bis 14,5 Umdrehungen/Minute (innerhalb der einfachen Standardabweichung) kann von leicht eingeschränkter Vergenzflexibilität gesprochen werden. Wenn das Ergebnis 10 Umdrehungen/Minute (Mittelwert weniger Standardabweichung) oder weniger beträgt, gilt dies als eingeschränkte Vergenzflexibilität.

Zusammenfassung (Englisch)

Aim: This thesis deals with prism vergences. The following questions are executed:

• Which standard values can be gathered for the testing of vergence facility with subjects with a normal orthoptic status or subjects with small heterophorias without asthenopia in youth and adulthood?

• Is there a correlation between the extent of vergence facility and the values of the fusion range?

Background: Vergence facility testing measures the fusional ability with fast, repetitive vergence changes over a period of time. This ability can be understood as a measure of stamina. (Scheimann et al., 2002, 13)

Methods: In this study, fusion range and vergence facility of 47 subjects were measured. When divergent fusion range was greater than or exactly 3^ and the convergent fusion range was greater than or exactly 12^, a prism flipper of 3^ base in and 12^ base out was used.

Results: A standard value (n=47) for the vergence facility of 15,14 ±4.79 cycles/minute was gathered. There is a very small correlation between prism fusion range and vergence facility.

Conclusion: All values of 15 cycles/minute (=mean value) or more are valid as normal vergence facility. Values between 10,5 and 14,5 cycles/minute (inside standard value) are lightly restricted. If the result is 10 cycles/minute (mean value minus standard value) or less, vergence facility is restricted.