Titelaufnahme

Titel
Sehentwicklung und Sehstörungen bei Kindern mit Frühgeborenenretinopathie
Weitere Titel
Vision development and vision disorders of children with retinopathy of prematurity
VerfasserLassacher, Caroline
GutachterNeumayer, Thomas ; Hirmann, Elisabeth
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Frühgeborenenretinopathie / Hyperopie / Lasertherapie / Myopie / Strabismus / Sehentwicklung
Schlagwörter (EN)hypermetropia / laser therapy / myopia / retinopathy of prematurity / strabism / visual development
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung

Die Einleitung gibt einen Überblick über die Inhalte und den Aufbau dieser Arbeit. Mit gesammelten Daten von Kindern mit dem Krankheitsbild Frühgeborenenretinopathie, aus einer Datenbank der Ambulanz für pädiatrische Ophthalmologie und Strabismus, der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie, Wien soll eine Datenauswertung über Geburtsgewicht, Geburtswoche, Stadium der ROP (Retinopathy of prematurity), Refraktionsanomalien, Strabismus und Nystagmus erstellt werden.

Eine Analyse soll klären wie viele Kinder mit Frühgeborenenretinopathie von Sehstörungen betroffen sind und wie diese sich auswirken können.

Hintergrund

Dieser Teil der Arbeit behandelt zwei große Hauptpunkte. Die allgemeine Sehentwicklung sowie ein Teil der Pathophysiologie des Auges werden hier erläutert. Das Sehen entwickelt sich in der sensitiven Phase. Um eine Aussage über die Sehleistung der jungen Patienten/Patientinnen treffen zu können, sind spezielle Untersuchungsmethoden für Kinder notwendig.

Der zweite Teil dieses Kapitels beschäftigt sich mit dem Krankheitsbild der Frühgeborenenretinopathie. Diese kann durch eine internationale Klassifikation in fünf verschiedene Stadien unterteilt werden. Um das Krankheitsbild zu erkennen, bedarf es einem sorgfältigen Screening aller Risikofrühgeborenen. Die Möglichkeit einer Spontanregression wird erläutert. Die Therapiemöglichkeiten wie die Lasertherapie und die Gabe von VEGF (Vascual Endothelial Growth Factor)- Inhibitoren werden in diesem Kapitel aufgeführt und beschrieben. Funktionelle Störungen wie Hyperopie, Myopie, Strabismen und Nystagmen können bei den Frühgeborenen auftreten.

Methodik

Es werden Daten von zwei Gruppen Frühgeborener ausgewertet. Die erste Gruppe hat ein ROP Stadium III, die zweite Gruppe ein ROP Stadium I oder II. Diese beiden Gruppen werden in drei Gewichts- Untergruppen eingeteilt. Verglichen werden Frühgeborene über oder gleich 800 g, Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht zwischen 800 g und 1000 g, und Frühgeborene über oder gleich 1000g. Parameter für die Analyse sind außerdem die durchschnittliche Geburtswoche, das Fixationsverhalten, die Skiaskopiewerte im ersten Lebensjahr sowie strabologische Auffälligkeiten (Strabismus, Nystagmus). Im dritten Lebensjahr wurde bei einigen Kindern auch ein Sehtest gemacht.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen in der Klasse der Kinder mit ROP Stadium III, die Gewichtsgruppen ausgenommen, bei ungefähr der Hälfte der Kinder ein gutes Fixationsverhalten. Die Myopie kommt in der Gruppe mit dem höchsten Geburtsgewicht am häufigsten vor. Strabismus und Nystagmus ist bei jeder Gewichtsgruppe zu finden.

Diskussion

Ein Rückschluss auf das häufigere Vorkommen von Refraktionsanomalien bei Kindern mit niedrigerem Geburtsgewicht kann nicht gezogen werden. Kinder die ein ROP Stadium III haben, sind jedoch für strabologische Auffälligkeiten anfälliger, als Kinder mit einem ROP Stadium I oder II. Die Sehleistung ergab bei beiden Gruppen keine Auffälligkeiten oder Unterschiede. Um konkrete Aussagen über Refraktionsanomalien machen zu können, müssten größere Patientenpopulationen untersucht werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction

The introduction gives an overview about the structure and the main topics of this thesis. The aim is to analyse ophthalmological and strabological facts about patients who suffer from retinopathy of prematurity. These findings are documented in a database of the Department of Ophthalmology and Optometry of the Medical University of Vienna.

The analysis of the data reveals how many children with retinopathy of prematurity are affected by visual problems.

Background

This chapter deals with two topics. The first topic demonstrates the development of vision and the pathophysiology of the eyes. Visual acuity starts in the sensitive period. A special procedure of examination is necessary to check infant’s visual acuity.

The second section describes the clinical picture of retinopathy of prematurity. An international classification divides this clinical picture into five sections. It is necessary to screen all premature babies with a higher risk, to confirm the diagnosis. Laser therapy and other therapeutical possibilities are listed in this chapter. Functional disabilities, like hypermetropia, myopia, strabism and nystagm are frequent symptoms of this disease.

Methods

Two groups of premature babies with different grades of retinopathy of prematurity are analysed. These two groups were divided into three small subgroups of patients with different birth weight. Parameters for this analysis are the week of birth, fixation behaviour, refraction values in the first year of life and strabolgical diseases.

In the third year of life a small group of these children had their visual acuity tested.

Results

Half of the children with ROP grade III had good fixation ability. Myopia was more common in the group with the highest birth weight. Strabism and nystagm were observed in all three groups of birth weight.

Discussion

It is not proved that refraction anomalies are more common with children, who have a lower birth weight; Children who have ROP grade III are more susceptible for strabological diseases than children with ROP grade I or II. The visual acuity testing of both groups did not show any abnormalities. It appears to be necessary to analyse data of a greater patient population.