Titelaufnahme

Titel
Dekompensierte Esophorie : Ein Fallbericht
Weitere Titel
decompensated esophoria a case report
VerfasserBischanka, Julia Anna
GutachterHirmann, Elisabeth ; Gsellmann, Brigitte
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuli 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Dekompensation / Esophorie / Fusion / Heterophorie / Orthophorie
Schlagwörter (EN)decompensation / esophoria / fusion / heterophoria / orthophoria
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit einem 29-jährigen Patienten, bei dem eine dekompensierte Esophorie, welche sich am linken Auge manifestiert hat, diagnostiziert wurde. Des Weiteren wurde eine beidseitige, mittelgradige Myopie festgestellt. Trotz optimal angepasster Brille litt der Patient zeitweise unter Verschwommensehen. Anhand dieses Patientenfalles werden der Krankheitsverlauf, die Differentialdiagnosen, sowie die von Februar 2012 bis Jänner 2013 ausgeführten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden erläutert und diskutiert.

Methodik: Es werden die bei dem Patienten angewandten orthoptischen Untersuchungsmethoden erläutert. Bei den Behandlungsmethoden wird auf das Verordnen von Prismenfolien sowie auf die Schieloperation bei dekompensierter Esophorie eingegangen.

Ergebnisse: Anhand der Patientendokumentation wird der Krankheitsverlauf über einen Zeitraum von elf Monaten dargestellt. Als der Patient zum ersten Mal in der Schielambulanz war, wurde am linken Auge bereits exkludiert. Er wurde mit Prismenfolien versorgt und es fanden weitere Kontrolltermine, bei denen die Prismenfolie immer wieder ein wenig verstärkt wurde, statt. Der Schielwinkel steigerte sich, blieb aber schlussendlich konstant, sodass operiert werden konnte. Bei der Schieloperation war es möglich, den maximalen Schielwinkel zu operieren und das postoperative Ergebnis war sehr zufriedenstellend.

Diskussion: In der Diskussion wird auf das Krankheitsbild „dekompensierte Esophorie“ eingegangen. Des Weiteren werden die möglichen Behandlungsmethoden, orthoptische Übungen, das Anpassen einer Prismenfolie bzw. Prismenbrille und die Durchführung einer Schieloperation dargestellt. Außerdem werden die Differentialdiagnosen, diskrete Abducensparese, dekompensierter Mikrostrabismus mit esophoren Anteil, sowie die okuläre Myasthenie diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: This thesis deals with a 29-yearly-old patient, who sometimes suffered from blurry vision, although his glasses were optimal adapted. The mentoring ophthalmologist sent the patient to the squinting ambulance to get an accurate diagnosis. The orthoptists of the squinting ambulance diagnosed a decompensated esophoria and presented the patient to the ophthalmologists of the squinting ambulance. The eleven-month period of therapy will be described.

Methods: The applied methods of examination are described. The therapy with prismatic plastic sheet and the surgery to eliminate the decompensate esophoria are explained.

Results: The course of disease is described based on the patient documentation of the patient case history. When the patient was presented at the squinting ambulance for the first time, the left eye was already excluded. The patient got prismatic plastic sheets and further examination appointments were arranged. During the therapy the prismatic plastic sheets has changed a little bit. The angle of squinting augmented, but when it was finally constant the ophthalmologists were able to operate for the maximum angle. The postoperative result was very satisfactory.

Discussion: The discussion deals with the pattern of the disease decompensated esophoria. Furthermore the possible therapies, orthoptic exercises, the adaption of prismatic plastic sheets and surgery will be explained. Additionally differential diagnosis, discreet abducens palsy, decompensated microstrabismus with an esophore component and myasthenia gravis is discussed.