Bibliographic Metadata

Title
Konsekutiv divergenter Mikrostrabismus mit latenter Komponente : -Ein Fallbericht
Additional Titles
Consecutive divergent microstrabismus with a latent component -A case report
AuthorFink, Tanja
Thesis advisorHirmann, Elisabeth ; Kautzky, Irene
Published2013
Date of SubmissionJuly 2013
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Konsekutiv / Mikrostrabismus / Latente Komponente / Anomale retinale Korrespondenz / Asthenopie
Keywords (EN)Consecutive / Microstrabismus / Latent component / Abnormal retinal correspondence / Asthenopia
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Bei einer 26-jährigen Patientin wurde ein konsekutiv divergenter Mikrostrabismus mit latenter Komponente diagnostiziert, welcher der Patientin seit kurzem Beschwerden bereitet. Des Weiteren besteht eine mittlere Hyperopie mit geringem Astigmatismus beidseits. In dieser Arbeit werden der Krankheits- und Behandlungsverlauf sowie die Untersuchungsmethoden von März 2005 bis April 2009 dargestellt, analysiert und diskutiert.

Methode: Es werden alle angewandten Untersuchungsmethoden eines standardisierten orthoptischen Status, sowie die Behandlungsmethoden, welche bei der Patientin notwendig waren, erklärt. Ergänzende Verfahren, die auf die Patientin und das Krankheitsbild des konsekutiv divergenten Mikrostrabismus mit latenter Komponente abgestimmt waren, werden ebenfalls vorgestellt und erläutert.

Ergebnisse: Anhand der Patientendokumentation wird der Krankheitsverlauf dargestellt und die relevanten Ergebnisse aufgezeigt. Zu Beginn der Krankheitsgeschichte zeigt sich ein divergenter Mikrostrabismus mit latenter Komponente, sowie eine anomale Netzhautkorrespondenz im Sinne einer Konvergenz. Dass diese Schielform aus einem ursprünglichen Innenschielen in der Kindheit entstanden ist, wurde 3 Jahre nach der Erstuntersuchung, aufgrund eines Fotos, bestätigt. Fusionsschulungen und optimale Korrektur der Hyperopie zeigten Erfolge bei der Behandlung der latenten Komponente.

Diskussion: Das Krankheitsbild des konsekutiv divergenten Mikrostrabismus mit latenter Komponente wird in dieser Arbeit auf Basis relevanter Fachliteratur beschrieben. Es findet ein Vergleich dieser Angaben mit den Ergebnissen der Patientin statt. Unterschiede und Übereinstimmungen werden dabei aufgezeigt und erklärt. Die Heterophorie als Differentialdiagnose und der reine Strabismus convergens akkommodativus als Ursache des Innenschielens in der Kindheit werden am Ende dieser Arbeit abgehandelt.

Abstract (English)

Background: This study deals with the case history of a 26-year-old woman suffering from consecutive divergent microstrabismus combined with a latent component. It caused visual problemssince a short time. Furthermore, she showed a low hyperopia with slight astigmatism. The course of the disease and the treatment from March 2005 till February 2009 is discussed, analyzed and completed with suggestions for alternative treatment and differential diagnosis.

Methods: All applied examination methods of a standardized orthoptical status as well as the methods of treatment are delineated. Moreover, complementary procedures adjusted to the specific case of the patient and the symptoms of consecutive divergent microstrabismus with a latent deviation are presented and explained.

Results: The course of the disease and the prominent results are depicted on the basis of the patient documentation. The first examination showed a divergent microstrabismus with a latent deviation as well as a convergent anormal retinal correspondence. The assumption that this divergent microsquint resulted from an infantile convergent squint was confirmed three years after the initial examination which based on a photograph. Fusion training and optimal adjustment of vision proved to be successful in treating the latent component.

Conclusion: The symptoms of consecutive divergent microstrabismus with a latent deviation is discussed on the basis of the relevant specialist literature. Additionally, these findings are compared with the results of the patient accompanied by presentation and elucidation of the differences and similarities. Finally, the heterophoria as the differential diagnosis and the pure strabismus convergens akkommodativus as a cause of the esotropia during childhood are analyzed at the end of this paper.