Titelaufnahme

Titel
Wallenberg-Syndrom. Ein Fallbericht
Weitere Titel
Wallenberg's syndrome. A case report
VerfasserPirkl, Julia
Betreuer / BetreuerinHirmann, Elisabeth
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuli 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Wallenberg-Syndrom / Infarkt / Dorsolaterale Medulla oblongata / Ocular tilt reaction / Ipsilaterale Augenbewegungsstörungen
Schlagwörter (EN)Wallenberg’s syndrome / Infarction / Dorsolateral medulla oblongata / Ocular tilt reaction / Ipsilateral eye movement disorder
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Fall einer 65-jährigen Patientin, bei der nach einem Infarkt in der dorsolateralen Medulla oblongata ein Wallenberg-Syndrom diagnostiziert wurde.

Methoden: Hier wird auf die Untersuchungsmethoden eines orthoptischen Status eingegangen und zusätzlich werden neuroorthoptische Untersuchungsmethoden beschrieben, welche im Fall des Wallenberg-Syndroms für die Diagnosestellung notwendig sind.

Ergebnisse: Anhand der Patientendokumentation wird der Krankheitsverlauf dargestellt. In diesem Fall werden gleich nach dem Infarkt deutliche Symptome eines Wallenberg-Syndroms festgestellt, welche sich aber im Laufe der Zeit rasch verbessern, sodass die Patientin bereits nach einem Monat subjektiv beschwerdefrei ist.

Diskussion: In der Diskussion wird auf das Krankheitsbild Wallenberg-Syndrom genauer eingegangen. Darunter versteht man eine zentralnervöse Erkrankung aufgrund einer Läsion in der dorsolateralen Medulla oblongata, mit folgenden ophthalmologischen Symptomen: Skew deviation, Ocular tilt reaction, Sakkaden-Lateropulsion, Nystagmus und Horner-Syndrom.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: This thesis deals with the case of a 65-year-old female patient who was diagnosed with Wallenberg’s syndrome following an infarction in the dorsolateral medulla oblongata.

Methods: This chapter details the examination methods of an orthoptic status and describes neuroorthoptic examination procedures essential for diagnosing Wallenberg’s syndrome.

Results: On the basis of the patient documentation the progress of the disease is presented. In this case symptoms of a Wallenberg’s syndrome were evident right after the infarction. Within only one month the symptoms had ameliorated so that the patient felt free of complaints.

Discussion: In this chapter Wallenberg’s syndrome is described in detail. It defines a disease of the central nervous system caused by a lesion in the dorsolateral medulla oblongata, showing the following ophthalmological symptoms: skew deviation, ocular tilt reaction, lateropulsion of the saccades, nystagmus and Horner’s syndrome.