Titelaufnahme

Titel
Hypermetrope Anisometropie mit Amblyopie und divergentem Mikrostrabismus : Ein Fallbericht
Weitere Titel
Hypermetropic anisometropia with amblyopia and a divergent microstrabism A case report
VerfasserPranger, Sabrina
GutachterHirmann, Elisabeth ; Grainer, Ida
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuli 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Hypermetropie / Anisometropie / Amblyopie / Mikrostrabismus / Exzentrische Fixation
Schlagwörter (EN)hypermetropia / anisometropia / amblyopia / mikrostrabism / excentric fixation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Diese Arbeit beschäftigt sich mit einem 10-jährigen Patienten, bei dem ein divergenter Mikrostrabismus mit exzentrischer Fixation diagnostiziert wurde. Weiters bestehen eine Amblyopie und eine hypermetrope Anisometropie. Die von Mai 2003 bis September 2005 durchgeführten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden werden zusammengefasst und auch der Krankheitsverlauf wird diskutiert.

Methoden: Es werden die bei dem 10-jährigen Patienten durchgeführten orthoptischen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden beschrieben.

Ergebnisse: Anhand der vorliegenden Patientendaten wird der Krankheitsverlauf dargstellt. Zu Beginn der Behandlung wies der Patient auf seinem rechten Auge eine verminderte Sehleistung auf. Diese wurde durch eine Brille korrigiert und mittels Okklusionstherapie und monokularen Übungen wurde die Sehkraft des rechten Auges von einem Visus von 0,3 Einzelhaken (EH) auf einen Visus von 0,8 Zahlentafel (ZT) verbessert.

Diskussion: In der Diskussion wird auf die bei den Untersuchungen festgestellten Krankheitsbilder eingegangen. Die Krankheitsbilder waren hypermetrope Anisometropie, eine mittlere Amblyopie des rechten Auges und ein divergenter Mikrostrabismus. Es werden Meinungen unterschiedlicher Autoren gegenübergestellt.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: This abstract deals with a 10-year-old patient who was diagnosed with microstrabismus with eccentric fixation. Furthermore, the patient showed hypermetropia anisometropia and amblyopia. Between May 2003 and September 2005 a series of inspections were carried out. The methods employed by the orthoptist and the course of the disease are discussed.

Methods: A standardized orthoptical status was performed as part of an orthoptic examination to clarify the facts which had caused the patient´s problems and the referal to the orthoptist.

Results: The analysis of the course of the disease is based on the present information on the patient´s symptoms. At the beginning of treatment, the patient had a reduced visual acuity in his right eye, which was corrected by means of glasses, occlusion therapy and by monocular exercises. After the occlusion therapy and the monocular exercises the vision in the right eye improved. It appeared to be well aligned with the left eye.

Discussion: The discussion addresses the disease patterns detected during the examination. The disease patterns were hypermetropic anisometropia, a slight amblyopia of the right eye and a divergent microstrabismus. Opinions of different authors are compared.