Titelaufnahme

Titel
Mehrkostenforderungen im gestörten Bauablauf : Nachweisführung durch BAS Nummern und anhand von Betriebsmittelkalkulation
Weitere Titel
Additional cost requirements in the troubled construction progress Verification by BAS numbers and based on resource calculation
VerfasserJuranek, Markus
GutachterWeber, Robert
Erschienen2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)(Bau-)Erfolgsrechnung / Controlling / Steuerung / Dokumentation / Leistungsstörung / Leistungsumfang / Mehrkostenforderung / Nachweisführung / Soll/Ist-Vergleich
Schlagwörter (EN)income statement / controlling / documentation / impairment of performance / scope of performance / additional cost requirement / verification / variance comparison
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Nachweisführung von Mehrkostenforderungen im gestörten Bauablauf gegenüber dem ursprünglich vereinbarten Bauvertrag. Hierfür sind eine gut ausgearbeitete Ausschreibung, Kalkulation und Dokumentation der Betriebs-mittel erforderlich, um etwaige aufkommende Forderungsansprüche geltend machen zu können. Die Thematik gewinnt in der derzeitigen Situation der Bauwirtschaft in Österreich eine ständig höhere Bedeutung. Aufgrund von mangelhaft ausgearbeiteten Leistungsbeschreibungen und permanent kürzer kalkulierter Bauzeit der Bauvorhaben kommt es häufig zu Zusatzangeboten und damit verbundenen Mehrkosten. Der Schwerpunkt dieser Bachelorarbeit beschreibt daher die nachweisbare Dokumentation von Mehrkostenansprüchen, um sie sowohl aus bautechnischer, als auch aus juristischer Sicht durchsetzen zu können.

Die vorliegende Arbeit ist unter Berücksichtigung der derzeit aktuellen ÖNORM B 2110 mit der Ausgabe vom 1. März 2011 verfasst.

Zu Beginn dieser Bachelorarbeit wird die Thematik von Mehrkostenforderungen und deren verbundenen Begrifflichkeiten im Sinne der ÖNORM B 2110 (Ausgabe 1.3.2011) näher beleuchtet.

Anschließend werden die Möglichkeiten der Dokumentation und deren Einflüsse auf den Baubetrieb, sowie die Instrumente des Controllings näher beschrieben. Der Schwerpunkt liegt in der Nachweisführung durch die gängigen Betriebsmittel „Lohn“ mittels Bauarbeitsschlüssel (BAS-)Nummern und dazugehörigen Stunden-Soll/Ist-Vergleichen, sowie der Komponente „Sonstiges“ (z.B. „Geräte“, „Material“ und „Fremdleistungen“) anhand von der dazugehörigen Betriebsmittelkalkulation und des Kosten-Soll/Ist-Vergleiches.

Aus der verfassten Arbeit soll ersichtlich werden, dass es keines übermäßig arbeitstechnischen Mehraufwandes bedarf, wenn man ein Bauprojekt beginnend von der Kalkulation, Ausschreibung bis hin zur Abrechnung der erstellten Leistung korrekt und vollständig „aufsetzt“ und regelmäßig dokumentiert, um sämtliche relevante Tätigkeiten zu späteren Zeitpunkten nachvollziehen und etwaige Forderungsansprüche geltend machen zu können.

Eine gut geführte Kalkulation inklusive einem detaillierten Bauzeitplan, in dem der Ressourceneinsatz der Betriebsmittel über die gesamte Bauzeit eindeutig definiert ist, in Kombination mit einer exakt geführten Dokumentation bilden die Grundlage für ein erfolgreiches Mehrkostenmanagement.

Zusammenfassung (Englisch)

Basically this bachelor thesis deals with the verification of additional cost requirements in the troubled construction progress. A detailed resource calculation and documentation of the building progress is necessary to file a claim.

The importance of this topic is based on the current situation of the construction industry in Austria. Bad technical specifications and inadequate forecast of construction time are reasons for review of requirements and additional costs. So the right way to handle claim management was never as significant as today.

This thesis is based on the new Austrian Standard ÖNORM B 2110 published on 1st March 2011.

First of all the basics of claim management and some specific vocabulary are explained in detail to get an overview about the topic. Then the scope of claims and the notification duties of the contractual partners are mentioned.

The main aim of this thesis is the presentation of an understandable documentation and verification by BAS-Numbers of the resources in the troubled construction process. Therefore the most relevant controlling instruments are described in detail and analysed. The focus is on different variance comparisons of hours and costs. The pros and cons are worked out and the outcome is presented with some illustrations.

Whilst working on this thesis it has been shown that there are a variety of ways to represent and handle costs requirement professionally. Depending on the construction project the controlling instruments provide different ways to identify deviations.

In order to enforce a claim, a well-managed and practically oriented documentation is of vital importance. Based on the carried out variance comparisons can be detected and forecasts on the further course of the construction project can be produced. Furthermore, with the help of the documentation, one is able to show the contractor that the foundations are based on concrete facts. The more detailed the facts and the construction processes are documented, the better the respective contractor is able to argue in a court procedure and prove his statements. It is important that the documentation is carried out over the entire construction period and is continuously updated on the current status.

An exact coordination of the entire construction process between the commercial and construction management avoids subsequent complications. A well-managed calculation, a detailed construction schedule in which the use of resources is clearly defined over the entire construction period and a precisely guided documentation, provide the basis for a successful claim management.