Bibliographic Metadata

Title
Sachstandsbericht über selbstverdichtenden Hochleistungsleichtbeton : mit dem Schwerpunkt auf selbstverdichtenden Leichtbeton, im Rahmen von Versuchen
Additional Titles
Assessment report of self-compacting high performance concrete with a focus on self-compacting lightweight concrete including laboratory tests
AuthorPichler, Katrin
Thesis advisorBruckner, Heinrich
Published2014
Date of SubmissionJune 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Blähton / Gesteinskörnung / Leca / Leichtbeton / Leichtbetonzuschlag / Mehlkorntyp / selbstverdichtender Beton / selbstverdichtender Leichtbeton
Keywords (EN)Foamed clay / Aggregate / Leca / Lightweight concrete / Lightweight concrete Addition / Fine grain concrete / Self compacting concrete / SCC / Self compacting lightweight concrete / SCLC
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Beton der sich nicht nur selbstverdichtet, sondern auch eine geringe Betonrohdichte und eine hohe Druckfestigkeit aufweist, stellt die besten Voraussetzungen für schnelle Verarbeitung, maximale Belastung und minimales Eigengewicht dar. Selbstverdichtende Leichtbetone (SCLC) weisen diese Merkmale auf.

Die Forschung an dieser neuen Technologie liegt noch am Anfang ihrer Entwicklung. Ziel dieser Arbeit ist, einen aktuellen Stand der Technik über Hochleistungsbetone/Hochleistungsleichtbetone zusammenzufassen und kritisch zu analysieren. In vielen Bereichen bedarf es noch einer Vertiefung der Forschungsarbeit. Insbesondere das Verhalten des Zuschlags in der Betonmatrix gehört genauer untersucht.

Anhand der Versuchsreihe nach Okamura wurde ein selbstverdichtender Leichtbeton entwickelt und die Verfahrenstechniken beschrieben. Dazu wurde der grobe Zuschlag durch den porösen Blähton Leca ersetzt, wodurch grundlegende Erkenntnisse über diesen neuen Baustoff erworben und definiert werden konnten.

Als Ergebnis der Versuchsreihe konnten folgende Punkte aufgezeigt werden:

•Die feine Gesteinskörnung ist essentiell für die Verbindung zwischen Mörtelmatrix und Zuschlag. Es kann nicht auf sie verzichtet werden (kein haufwerksporiger, selbstverdichtender Leichtbeton möglich).

•Aufgrund der Differenz zwischen den unterschiedlichen Kornrohdichten der Gesteinskörnung und der des Mörtels kommt es leicht zum Aufschwimmen des groben Zuschlags.

Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse und weiteren international durchgeführten Arbeiten können die u.g. Punkte festgehalten werden:

•Die Rezeptoptimierung und Produktionsprozesssteuerung sind für die weitere Forschung von essentieller Bedeutung.

•Auf die Verbesserung der Robustheit der Betonrezeptur und der Empfindlichkeit gegenüber Schwankungen des Wassergehaltes sollte das Hauptaugenmerk gelegt werden. Diese Punkte zählen zu den essentiellen Problemen des SCLC.

•Das Entziehen von Zugabewasser des porösen Zuschlages kann zum vorzeitigen Ansteifen des Betons führen, wodurch der Beton die selbstverdichtende Eigenschaft verliert.

•Das Problem des Aufschwimmens muss unter Kontrolle gebracht werden.

•Probleme beim Pumpvorgang müssen noch behoben werden, da es teilweise zu Separationen des fließenden Betons kommt.

Abstract (English)

The development in the concrete technology shows that concrete, with corresponding technology, can have an wider application field, than the current ones. Self compacting lightweight concrete is one of these promising building materials with a lot of potential. This thesis deals with the current knowledge of high performance concretes, especially self-compacting lightweight concrete. In addition to this, laboratory tests will deepen essential information of this building material.

According to the state-of-the-art the rough grain will be replaced by Leca, a foamed clay. The most relevant criteria of SCLC are the self-deaeration and the self-leveling of the concrete chassis. Essential problems with this new building material are:

• the weight (The main reason for the self-compacting and flowing process. It depends on the moulded density of the lightweight addition.)

• SCLC is generally not very pumpable

• Open-pored addition detracts the water. This leads to premature stiffness and further to the loss of the self-compacting feature.

The experimental run leads to the result that a fine grain mixture is necessary to assemble a connection between the mortar matrix and the rough grain.

Furthermore the difference between the grain moulded density of the mortar and the aggregate lead to a floating of the rough grain.

The gained technical expertise helps to analyse and structure international realized operations. Future experimental runs with SCLC require the optimizing of the concrete formula and also the improvement of the production process control.