Titelaufnahme

Titel
Opiatsubstitution in der Schwangerschaft und das Neonatale Abstinenzsyndrom
Weitere Titel
Opiate substitution in pregnancy and the neonatal abstinence syndrome
VerfasserEnsberger, Susanne
Betreuer / BetreuerinWokurek-Biebel, Vera
Erschienen2014
Datum der AbgabeJanuar 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Buprenorphin / Neonatales Abstinenzsyndrom / Opiatsubstitution / Schwangerschaft / Substitutionsmedikamente / Substitutionstherapie
Schlagwörter (EN)buprenorphine / neonatal abstinence syndrome / opiate substitution / pregnancy / substitution drugs / substitution therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema Opiatsubstitution in der Schwangerschaft und dem Neonatalen Abstinenzsyndrom (NAS), das Neugeborene opiatabhängiger und substituierter Mütter postnatal entwickeln und hat das Ziel, die Vorteile einer Behandlung mit dem Substitutionsmedikament Buprenorphin in Bezug auf die Ausprägung des Neonatalen Abstinenzsyndroms mittels einer Literaturarbeit aufzuzeigen.

Die Substitutionsbehandlung schwangerer Opiatabhängiger wird seit Jahren mit Erfolg durchgeführt und hat sich zu einem Standard entwickelt. Die Therapie wird mit synthetischen Opioiden wie Methadon, retardiertem Morphinsulfat oder Buprenorphin durchgeführt, wobei Buprenorphin als Mittel der Wahl zur Substitution in der Schwangerschaft betrachtet werden sollte, da Neugeborenen signifikant weniger am Entzugssyndrom mit zentralnervösen, vegetativen, gastrointestinalen und respiratorischen Symptomen und Fehlfunktionen leiden.

Die Vorteile von Buprenorphin als Substitutionsmedikament in der Schwangerschaft liegen vor allem in der signifikant kürzeren Entzugsdauer beim Neugeborenen, einer geringeren Anzahl der Neugeborenen mit therapiebedürftigem Abstinenzsyndrom und einem kürzeren Krankenhausaufenthalt der Kinder nach der Geburt.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the issue of opioid substitution in pregnancy and the neonatal abstinence syndrome (NAS), which is developed by newborns of opioid addicts and substituted mothers after birth, and aims to demonstrate the benefits of substitution treatment with buprenorphine in relation to the occurrence of neonatal abstinence syndrome by means of a literature review.

Substitution treatment of pregnant opioid addicts is performed with success for years and has turned out to be a standard. The treatment is carried out with synthetic opioids such as methadone, retarded morphine sulfate or buprenorphine. Buprenorphine should be considered as preferred therapy for substitution in pregnancy, because newborns suffer significantly less from the withdrawal syndrome with symptoms and malfunctions concerning the central nervous, autonomic, gastrointestinal and respiratory system.

Newborns of women who use buprenorphine as substitution drug in pregnancy benefit from significantly shorter duration of detoxification, less of them require treatment and they have a shorter hospital stay after birth.