Bibliographic Metadata

Title
Auswirkung statischer Dehnung der ischiocruralen Muskulatur auf Gangbild und Sturzrisiko - Eine Einzelfallstudie
Additional Titles
The Effect of static stretching of the hamstring muscle group on gait and fall risk - A Single Case Study
AuthorBieler, Claudia
Thesis advisorEder, Gerhard
Published2014
Date of SubmissionMay 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund und Ziel

Stürze machen ab einem Alter von 60 Jahren mehr als ¾ der Unfälle im österreichischen Heim- und Freizeitbereich aus, wobei jeder zweite Sturzunfall in dieser Altersgruppe sogar tödlich endet. Daher kommt der Prävention von Stürzen eine wichtige Bedeutung zu. Nachdem die Verlangsamung des Gehtempos verbunden mit einer Verkürzung der Schrittlänge einen erheblichen Sturzrisikofaktor bei älteren Menschen darstellt, soll in dieser Arbeit im Rahmen einer Einzelfallstudie untersucht werden, ob eine Dehnung der verkürzten ischiocruralen Muskulatur einen Einfluss auf Schrittlänge, Gehtempo und Sturzrisiko hat.

Zentrale Fragestellung

Welche Auswirkungen hat die Dehnung der ischiocruralen Muskulatur auf Sturzrisiko und Gangbild eines 73-jährigen Patienten mit einer Hüft-Totalendoprothese?

Fallbeschreibung

Der Patienten ist ein 73-jähriger Pensionist mit einer 20 Jahre alten Hüft-Totalendoprothese links aufgrund einer Femurkopfnekrose nach einem Schenkelhalsbruch. Er hat keine Schmerzen, zeigt aber ein sehr kurzschrittiges und langsames Gangbild bei beidseits verkürzter ischiocruraler Muskulatur.

Intervention

Eine statische Dehnmethode der ischiocruralen Muskulatur mit einmal täglicher Ausführung wurde gewählt, um über diese Muskelgruppe einen Einfluss auf Schrittlänge, Gehtempo und Sturzrisiko zu nehmen.

Messinstrumente

Gehtempo und Schrittlänge sollen mit einer Stoppuhr per Hand und einem Maßband erfasst werden, zur Bewertung des Sturzrisikos werden die Berg Balance Scale, der Timed up and go-Test sowie der Dynamic Gait Index herangezogen.

Nachdem in der Bachelorarbeit 1 eine Einführung in die Thematik gegeben, eine Forschungsfrage und Hypothesen erstellt, zentrale Begriffe definiert, das Studiendesign inklusive der geplanten Assessments vorgestellt, sowie der Patient beschrieben wurde, soll die Durchführung der Studie im Rahmen der Bachelorarbeit 2 erfolgen.