Titelaufnahme

Titel
Ein Blick über die Grenzen - Unterricht der "Bewegungslehre" in Deutschland und der deutschsprachigen Schweiz
Weitere Titel
Taking a look across the borders - the teaching of "Bewegungslehre" in Germany and German-speaking Switzerland
VerfasserGrün, Sigrid
GutachterBucher, Harriet
Erschienen2014
Datum der AbgabeMai 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Überblick über die Bachelorarbeit 1:

Zunächst gibt es im 1. Teil eine kurze Einführung in das zentrale Thema der Arbeit. Danach werden die physiotherapeutische Relevanz, das Ziel der Arbeit und die zentrale Frage erläutert. Als nächster Punkt folgt die Darlegung der methodischen Herangehensweise.

Im Hauptteil der Arbeit werden ein kurzer Überblick über die Physiotherapie-Ausbildung in Österreich an der FH Campus Wien, in Deutschland und in der deutschsprachigen Schweiz geboten sowie die jeweiligen rechtlichen Grundlagen erläutert. Daran anschließend kommt eine Einführung in den Begriff der „Bewegungslehre“ im Allgemeinen und ein Kapitel, in dem das Verständnis des Begriffes „Bewegungslehre“ in dieser Bachelorarbeit dargelegt wird. Im Anschluss folgen die Definitionen verwandter Lehrveranstaltungen an der FH Campus Wien und wichtige Begriffe aus der Funktionellen Bewegungslehre nach Klein-Vogelbach.

Status der Bachelorarbeit 1:

Die Akademisierung der Physiotherapie-Ausbildung u.a. in Österreich, Deutschland und der Schweiz als Folge der Bologna-Prozesse hat das Ziel einer internationalen Vergleichbarkeit der Berufsqualifikation. Obwohl die Ausbildung jeweils mit dem Titel „Bachelor of Science“ endet, gibt es viele Unterschiede in der Ausbildung, so z.B. bereits bei der Zulassung zum Studium, bei den Studiengangsmodellen und in der Dauer.

Die an der FH Campus Wien im 1. Semester unterrichtete Lehrveranstaltung „Bewegungslehre“ ist eines der Fächer, in dem viele Grundlagen und Grundbegriffe gelehrt werden, die für die Ausübung des Berufs als Physiotherapeut/in unerlässlich sind. Werden in der Lehre an der FH Campus Wien Begriffe aus der „Bewegungslehre“ anders definiert und verwendet als an deutschen und schweizerischen Ausbildungsstätten, kann es bei der Arbeit oder Weiterbildung von Physiotherapeut/innen in einem der deutschsprachigen Nachbarländer insbesondere bei der Literaturrecherche, dem Lesen von Fachliteratur und bei der Dokumentation zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen kommen.

Daraus ergibt sich die zentrale Frage, was in der Physiotherapie-Ausbildung in Deutschland und der deutschsprachigen Schweiz im Fach „Bewegungslehre“ bzw in den entsprechenden Fächern gelehrt wird, auf welchen Konzepten oder Wissensgrundlagen der Unterricht basiert, welche Literatur zu diesen Inhalten empfohlen wird, wie die wissenschaftliche Evidenzlage ist und wie die Inhalte der „Bewegungslehre“ unterrichtet werden.

Die Beantwortung der zentralen Frage soll mittels Fragebögen und Literaturrecherche erfolgen, eventuell auch mit Hilfe von Interviews. Als Fachliteratur werden Lehrskripten und -unterlagen und an den deutschen und schweizerischen Ausbildungsstätten für das Fach "Bewegungslehre" bzw. die entsprechenden Lehrveranstaltungen empfohlene Fachbücher oder Fachartikel herangezogen.

Die Lehrveranstaltung "Bewegungslehre" wird an der FH Campus Wien im Studiengang Physiotherapie im 1. Semester in einem Ausmaß von 3 Semesterwochenstunden abgehalten, was 54 Contact Hours zu je 45 Minuten und 35 Stunden Selbststudium zu je 60 Minuten entspricht. Der Unterricht findet in Kleingruppen von 12-15 Studierenden im Rahmen einer Integrierten Lehrveranstaltung statt. Es gibt eine Endprüfung, die sich aus einer Praxisfrage (Analyse einer Bewegung) und Theoriefragen zusammensetzt. Die Inhalte der Lehrveranstaltung sind die Orientierung des Individuums und der Therapeutin/des Therapeuten, Bewegungen um Achsen in Ebenen, haltungs- und bewegungsrelevante Besonderheiten von Muskeln und Muskelaktivitäten, positionsbedingte muskuläre Aktivitäten der Körperabschnitte sowie muskuläre Aktivitäten aufgrund der Einwirkung äußerer Kräfte, Gleichgewichtsreaktionen, weiterlaufende Bewegungen/Widerlagerung, Bewegungsnorm und Bewegungsanalyse.Der Unterricht der Bewegungslehre stützt sich an der FH Campus Wien ausschließlich auf das von Susanne Klein-Vogelbach gegründete Konzept der „Funktionellen Bewegungslehre“ (FBL, Functional Kinetics).