Titelaufnahme

Titel
Verbesserung der Brustwirbelsäulenbeweglichkeit durch die Anwendung von Atemtherapiegeräten bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung
Weitere Titel
Improvement of spine mobility by using respiratory therapy devices with patients with chronic obstructive pulmonary disease
VerfasserKeindl, Hanna
Betreuer / BetreuerinSchnell, Daniela
Erschienen2014
Datum der AbgabeMai 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Background

65 Millionen Menschen waren im Jahr 2008 laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation von chronisch obstruktiver Lungenerkrankung betroffen.

Im Jahr 2005 starben mehr als 3 Millionen an der Krankheit. 2030 wird COPD, nach Schätzungen der WHO, die dritthäufigste Todesursache sein.

Atmung und Wirbelsäulenbeweglichkeit haben einen Zusammenhang. Bei jeder Inspiration und Exspiration bewegt sich die Wirbelsäule mit. Es konnte erwiesen werden, dass sich Atemtherapie mit Geräten positiv auf die posturale Kontrolle, Wirbelsäulenflexion sowie auch auf die Ausdehnung des Brustkorbs auswirkt.

Bei COPD entsteht ein Emphysem: die Lunge kann nicht mehr vollständig entleert werden. Durch die Lungenüberblähung werden die Wirbelsäulenbeweglichkeit, sowie die Beweglichkeit des Schultergürtels eingeschränkt.

Ziel der Bachelorarbeit 1 war es die beiden zentralen Themen der Wirbelsäule und der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung näher zu beschreiben und einen Zusammenhang zwischen beiden Themen herzustellen. Auch sollte der aktuelle Wissensstand dargestellt werden.

Methodik

Die einzelnen Themenbereiche Beweglichkeit, Wirbelsäule, Atmung und COPD wurden beschrieben und danach zueinander in Bezug gesetzt.