Titelaufnahme

Titel
Ergometertraining als Sturzprophylaxe : Der Einfluss von regelmäßigem Sitzergometertraining auf das Gangbild eines geriatrischen Schlaganfallpatienten
Weitere Titel
Ergometer training for fallprevention The influence of regular seated ergometer training on the gait pattern of a geriatric stroke patient
VerfasserMöslinger, Marlene
GutachterPilsl, Elisabeth
Erschienen2014
Datum der AbgabeMai 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Jährlich erleiden ungefähr 20.000 Österreicher/-innen einen Schlaganfall, das bedeutet ein Schlaganfall alle 6 Minuten! Vor allem in westlichen Ländern leiden viele Menschen an den Folgen eines Schlaganfalls. Das weitere Leben eines/r Patienten/in ist oftmals durch Pflegebedürftigkeit sowie Eingeschränktheit in der Mobilität und in Aktivitäten des täglichen Lebens (ADLs) gekennzeichnet. Da die Mehrheit der geriatrischen Schlaganfallpatienten/-innen mit Hemiplegie/Hemiparese nach ihrem Rehabilitationsprozess zuhause leben und bestenfalls ein Mal pro Woche eine Physiotherapie bekommen, ist es von physiotherapeutischer Interesse etwas zu finden, was der Patient auch ohne therapeutischer Unterstützung alleine in seiner alltäglichen Wohnumgebung für sein Gangbild tun kann. Ein Sitzergometer bietet ein gesichertes Umfeld, der Patient kann darauf sitzen und ist somit weniger sturzgefährdet als zum Beispiel auf einem Laufband. Es gibt einige Studien, welche die Wirkung des Ergometers auf die Ausdauer der Patienten zeigen. Aber wie es auf das Gangbild wirkt, ob durch regelmäßiges Sitzergometertraining auf die Sicherheit und das Sturzrisiko eingewirkt werden kann, zusätzlich zur Physiotherapie, gilt es in der folgenden Einzelfallstudie zu erforschen. Die zentrale Fragestellung der Arbeit lautet: Inwiefern verbessert regelmäßiges Sitzergometertraining im Alltag eines/r geriatrischen Schlaganfallpatienten/-in das Gangbild, die Gangsicherheit und die Mobilität? Ist es zusätzlich zur Physiotherapie mit einem Therapeuten somit als Mittel zur Sturzprophylaxe einsetzbar?

Somit handelt es sich in der Bachelorarbeit 1 um eine Literaturrecherche des aktuellenen Wissenstandes zum Thema des Ergometertrainings bei geriatrischen Schlaganfallpatienten/-innen und deren Sturzgefahr.

In Hinblick auf die Bachelorarbeit 2 bleiben jodoch folgende Fragen offen, welche mittels einer Einzelfallstudie untersucht und zu beantworten versucht werden. Es sind dies, inwiefern das Ergometertraining durch muskuläre Aktivität und durch repetitive alternierende Bewegungen der unteren Extremität auf die Propriozeption und somit auf das Gleichgewichtssystem wirkt, bzw. inwieweit es durch das motorische Wiedererlernen auf die Funktionalität der betroffenen paretischen Seite Einfluss nimmt.