Titelaufnahme

Titel
Das Läuferknie - Effektivität von Querfriktionen, spezi-fischen Krafttraining und Muskeldehnung im Vergleich
Weitere Titel
Runners knee – A comparison of the effectiveness of deep friction massage, strength training and stretching
VerfasserPleterski, Julia
GutachterNiemeyer, Ina
Erschienen2014
Datum der AbgabeMai 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Friktionssyndrom des Tractus iliotibialis ist besonders bei Langstreckenläufern und -läuferinnen ein typisches Beschwerdebild.1 Beim so genannten Läuferknie klagt der/die Patient/in über Schmerzen an der Außenseite des Kniegelenks. 2 Die Häufigkeit eines solchen Friktionssyndroms bei Läufern und Läuferinnen beträgt 1,6-12%. 3

Da das Friktionssyndrom des Tractus iliotibialis als häufige Ursache für laterale Knieschmerzen erscheint, ist die physiotherapeutische Auseinandersetzung mit dieser Problematik sehr wichtig. 4 Strauss et al. beschreibt Physiotherapie als ein bedeutendes Element in der nicht-operativen Behandlung eines Friktionssyndroms des Tractus iliotibialis. Typische physiotherapeutische Maßnahmen wären hier spezifische Dehnungsübungen, Muskelkräftigung und Manualtherapie. 4

Das Ziel dieser Forschungsarbeit ist zu erörtern, welchen Effekt die drei verschiedenen Behandlungsmaßnahmen auf das Friktionssyndrom des Tractus iliotibialis in Bezug auf den Schmerz zeigen.

Daraus leitet sich folgende zentrale Fragestellung für diese Arbeit ab:

Welchen Effekt zeigen Querfriktionen, spezifisches Krafttraining und Muskeldehnung auf den Parameter Schmerz bei einem chronifizierten Friktionssyndrom des Tractus iliotibialis bei Langstreckenläufern und Langstreckenläuferinnen?

Die bisherigen Erkenntnisse der Fachliteratur weisen darauf hin, dass sich eine weitere Auseinandersetzung mit den Behandlungsmaßnahmen empfiehlt.

In dieser Arbeit wurden die theoretischen Hintergründe und wichtige Begriffe erarbeitet, die für die Beantwortung der zentralen Fragestellung relevant sind. Durch eine Literaturrecherche in den Datenbanken Pubmed und Pedro wird die zentrale Fragestellung beantwortet. Zehn Ergebnisse wurden gefunden.