Titelaufnahme

Titel
Physiotherapeutische Behandlung von schmerzhaften Bewegungseinschränkungen bei chronifiziertem Schleudertrauma durch Progressive Muskelrelaxation
Weitere Titel
Treatment of painfully restricted mobility in the cervical spine with progressive muscle relaxation for chronic whiplash-associated-disorder patients
VerfasserRaderbauer, Florian
Betreuer / BetreuerinSchnell, Daniela
Erschienen2014
Datum der AbgabeSeptember 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Chronisches Schleudertrauma ist ein herausforderndes Problem für Betroffene, Angehörige und TherapeutInnen und ein enormer finanzieller Aufwand für das Gesundheitssystem. Obwohl seit Jahren intensive Forschung betrieben wird chronifiziert nach wie vor ein hoher Prozentsatz.

Progressive Muskelrelaxation kommt bei Angststörungen, chronischem Schmerz und psychiatrischen Erkrankungen zum Einsatz. Obwohl chronifiziertes Schleudertrauma mitt-lerweile von einem biopsychosozialen Standpunkt untersucht ist bis jetzt wenig Forschung zu Progressiver Muskelrelaxation bei chronifiziertem Schleudertrauma betrieben worden.

Da die Beweglichkeit der Halswirbelsäule eine häufige Begleiterscheinung des Schleuder-traumas ist und einen objektiv messbaren Indikator für die Schwere der Verletzung und den Fortschritt des Heilungsverlaufs darstellen kann soll das Bewegungsausmaß der Halswirbelsäule aus Wiederbefundungsparameter herangezogen werden.

Zentrale Forschungsfrage: Kann progressive Muskelrelaxation die Beweglichkeit der Halswirbelsäule bei chronifiziertem Schleudertrauma beeinflussen.

Methodik: Die Beantwortung der Forschungsfrage erfolgt mittels Literaturrecherche in den folgenden Datenbanken: PubMed, Pedro, CINAHL, Science Direct, MedLine/OVID und Google Scholar und wird im Zeitraum von Oktober 2013 bis April 2014 durchgeführt. Die Limitationen der Literatursuche werden zuvor festgelegt.

Resultat: Obwohl der Einfluss Progressive Muskelrelaxation auf Bewegungseinschrän-kungen bisher nicht untersucht wurde gibt es zahlreiche hypothetische Mechanismen wie die angstlösende Wirkung in Hinblick auf das fear-avoidance model und die Entwicklung des von Jacobson propagierten Muskelsinns in Hinblick auf die veränderten Muskelakti-vierungsmuster die potentiell Einfluss auf Bewegungseinschränkungen bei chronifiziertem Schleudertrauma haben könnten.

Conclusio: Die Evidenz für den Einsatz progressiver Muskelrelaxation bei chronifiziertem Schleudertrauma ist nur indirekt vorhanden, Entspannungstechniken werden meist in ei-nem multimodalen Interventionspacket untersucht, was die Aussage über die spezifische Wirkung progressiver Muskelrelaxation verhindert.