Titelaufnahme

Titel
Standfestigkeit bei Kindern im Alter von 6-10 Jahren
Weitere Titel
Adepose children`s steadiness at the age of six to ten years
VerfasserSalzer, Sandra
GutachterJelem-Zdrazil, Elisabeth
Erschienen2014
Datum der AbgabeMai 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zusammenfassung des Status der Bachelorarbeit 1:

Die Bachelorarbeit ist eine nicht empirische Arbeit und wird mittels Literaturrecherche bearbeitet. Studien mit dem Thema Standfestigkeit in Verbindung mit Adipositas konnten bis jetzt nur begrenzt gefunden werden.

In der Bachelorarbeit eins wurde das Thema Standfestigkeit bei Kindern mit Adipositas im Alter von sechs bis zehn Jahren durchleuchtet. Zu Beginn ist eine kurze Einleitung, welche den Problemaufriss, die zentrale Fragestellung, inklusive Unterfragen, die physiotherapeutische Relevanz und die methodische Vorgehensweise beinhaltet. Danach ist der Begriff Adipositas definiert und dessen Vorkommen und Risiken beschrieben. Adipositas ist eine Fettleibigkeitsstörung, welche immer häufiger auch schon bei Kindern auftritt. Adipositas entsteht auch wegen Bewegungsmangel. Diese Begriffe sind beschrieben und können unwillkürlich oder willkürlich sein.

Anschließend erfolgt eine Begriffserklärung von Standfestigkeit und Resilienz. Zuerst wurde der Begriff Stand und dann der Begriff Festigkeit definiert. Standfestigkeit setzt sich aus der Sensomotorik und Psychomotorik zusammen. Die Sensomotorik kann man in mehrere Begriffe unterteilen. Diese sind Motorik, Kraft, Ausdauer, Koordination, Gleichgewicht und posturale Kontrolle. Diese Begriffe wurden in die Arbeit hineingenommen und beschrieben. Die Psychomotorik wurde mittels des Spruchs „Bezug zum Boden haben“ beschrieben, dieser kann wiederum mit Grounding in Verbindung gebracht werden, was unter anderem sich Erden, Zentrieren bedeutet. Die Resilienz bezieht sich auf die Widerstandskraft, welche ebenfalls physisch und psychisch betrachtet werden kann. Damit ist gemeint, dass man sowohl körperlich, als auch psychisch Widerstandskraft besitzen kann.

Im Anschluss darauf wird auf die Entwicklung des Kindes im Alter von sechs bis zehn Jahren einge-gangen. Dieser Altersabschnitt wird auch als die spätere Kindheit bezeichnet. Durch den Beginn der Schule steht diese in diesem Alter im Vordergrund. Auch die Welt außerhalb der Familie gewinnt an Interesse. In dieser Zeit befindet sich das Kind im Realismus, wobei der naive und realistische Realismus unterschieden wird. Motorisch wird in der späteren Kindheit viel erprobt und gelernt und Aktivitäten stehen im Vordergrund. Die Geschlechtsunterschiede sollen beachtet, aber nicht überbewertet werden. Die Eltern haben einen hohen Einfluss auf ihre Kinder, da diese ihre Mimik und Gestik nachahmen und so die Kommunikation mit der Umwelt lernen.

Bei einem altersentsprechenden physiotherapeutischen Therapieangebot sollen die Ziele, Inhalte und Rahmenbedingungen beachtet und genau überlegt werden. Allgemein lässt sich sagen, dass die Ziele immer die Freude an der Bewegung miteinbeziehen sollen, um es dem Klientel zu ermöglichen diese zu Automatisieren und somit zu einem festen Bestandteil in ihrem Alltag werden zu lassen. Die Inhalte umfassen die Methode, welche in erster Linie das Annehmen und Probieren des Angebotes fördern soll. Bei den Rahmenbedingungen sollen die verschiedenen Formen von Gruppenaktivitäten beachtet werden und diese sollen an die Gruppe und an jedes einzelne Kind angepasst werden. Welche sich für dieses Klientel am besten eignet, wird in der zweiten Arbeit beschrieben.

Auch die therapeutische Haltung ist von Wichtigkeit und sollte immer kritisch betrachtet werden, damit sie nicht in Vergessenheit gerät. Das Arbeiten im multiprofessionellen Team ist von besonderer Bedeutung. Mit Multiprofessionalität ist die Spezialisierung verschiedener Berufsgruppen zu einem bestimmten Thema gemeint.

Am Schluss wurde die voraussichtliche Planung für die zweite Arbeit beschrieben, inklusive vorläufiges Inhaltsverzeichnis, Ausblick auf das Literaturverzeichnis und ein Zeitplan für die Bachelorarbeit 2.