Titelaufnahme

Titel
Der Scanbereich in der Computertomographie- Eine Methode des Strahlenschutzes
Weitere Titel
The scan range in computed tomography- A method of radiation protection
AutorInnenBarcsak, Anna
GutachterSchwarzmüller-Erber, Gabriele
Erschienen2014
Datum der AbgabeFebruar 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Scanbereich CT / Topogramm / Strahlenschutz / Strahlenbelastung
Schlagwörter (EN)scan range in CT / scout view / radiation protection / radiation exposure
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Anzahl an computertomographischer Untersuchungen ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Aufgrund neuester Erkenntnisse über die Induktion von Krebs durch ionisierende Strahlung spielt der Strahlenschutz eine immer größere Rolle für den klinischen Alltag. In dieser Arbeit werden Themen wie natürliche und künstliche Strahlenbelastungen, Strahlenschutz, die Scanlänge einer Computertomographie und Krebsrisiko durch Röntgenstrahlung behandelt. Ziel ist es die Wichtigkeit der optimalen Wahl des Topogramms und der Scanstrecke und die daraus resultierende Reduzierung der Strahlenbelastung, die jede Radiologietechnologin/ jeder Radiologietechnologe stets berücksichtigen sollte, aufzuzeigen. Dies gilt vor allem bei pädiatrischen Untersuchungen da Kinder viel empfindlicher auf Strahlung reagieren als Erwachsene und eher dazu tendieren Jahre nach einer CT- Untersuchung solide Tumoren oder Leukämien zu entwickeln. Die Durchführung einer CT- Untersuchung im Kindesalter sollte nur wenn unumgänglich und nach strikten Vorgaben erfolgen.

Des Weiteren soll durch die Darstellung der Vorgaben für die Festlegung einer Scanstrecke verschiedener Autoren gezeigt werden, dass durchaus Verbesserungsbedarf bei der Durchführung einer Computertomographie bezüglich der Wahl des Untersuchungsvolumens besteht. Durch die Reduktion der zu untersuchenden Körperregion können, ohne eine Einbuße bei der Befundungsqualität befürchten zu müssen, die Strahlenbelastung herabgesetzt und die Schonung strahlensensibler Organe gefördert werden. In den meisten Studien werden keine klar definierten Angaben bezüglich der Scanlänge gegeben. Ebenso werden in der Fachliteratur oftmals Vorgaben wie „vom Arzt angeforderten Bereich“ oder „je nach klinischer Fragestellung“. Daher ist es essentiell korrektes Arbeiten ins Bewusstsein jeder/ jedes Radiologietechnologin/ Radiologietechnologen zu rufen und verantwortungsvolles Handeln zu fördern.

Zusammenfassung (Englisch)

The number of computed tomographic examinations has risen sharply in recent years. Based on the latest discoveries on the induction of cancer by ionizing radiation, radiation protection plays an increasingly important role in clinical practice. In this study topics such as natural and artificial radiation exposure, radiation protection, the scan range of CT and the cancer risk caused by X-rays are treated. The aim is to show the importance of the optimal choice of the scan range and the therefore resulting reduction of radiation exposure, which each radiographer should take into account. This is especially fundamental in pediatric studies since children are much more sensitive to radiation than adults and more likely to develop solid tumors or leukemia years after a CT examination has been performed.

Further it is to be shown that quite a need for improvement in the implementation of an examination with respect to the determination of the examination volume is mainly in pediatric studies. Consequently, the execution of a CT scan in children and should be done only when absolutely necessary and according to strict specifications. Furthermore, it should be shown by the presentation of the requirements for a definition of the scan range by different authors, that there is certainly room for improvement in the implementation of a computed tomography with respect to the selection of the examination volume.

By reducing the areas of the body, that are to be examined, radiation exposure is diminished and the protection of radiosensitive organs are encouraged without the fear of loss in diagnostic quality. In most studies no clear information about the scan length is given. Similarly, in literature often requirements like “requested by the physician” or “the area depending on the issue” are stated. Therefore, it is essential to call accurate work into the consciousness of every radiographer and to promote responsible behavior.