Titelaufnahme

Titel
Stellenwert von nuklearmedizinischen Methoden in der Diagnostik vom idiopathischen Parkinsonsyndrom
Weitere Titel
The role of methods of the nuclear medicine in the diagnostic of idiopathic Parkinson's disease
VerfasserKorvas, Belinda Priscilla
GutachterUnterhumer, Gerold
Erschienen2014
Datum der AbgabeFebruar 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)idiopathisches Parkinsonsyndrom / Nuklearmedizin / SPECT / PET / Stellenwert / Diagnostik
Schlagwörter (EN)idiopathic Parkinson's disease / nuclear medicine / SPECT / PET / value / diagnostic
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das idiopathische Parkinsonsyndrom, kurz IPS, gehört zu den häufigsten neurodegenerativen Erkrankungen. Es kommt hierbei zu einem Abbau der dopaminproduzierenden Neuronen, welche sich vor allem in der Substantia nigra pars compacta befinden. Aufgrund dieses Dopaminmangels kommt es zu den Kardinalsymptomen Tremor, Rigor, Bradykinese und posturale Instabilität. Diese Symptome treten jedoch erst auf, wenn bereits 60 % der Nervenzellen zu Grunde gegangen sind. Weiters kommt es bei 25% der Patienten und Patientinnen zu Fehldiagnosen.

Ziel dieser Arbeit ist es, den derzeitigen Stellenwert von nuklearmedizinischen Methoden in der Diagnostik vom IPS zu ergründen, ob es mit diesen möglich ist dieses Krankheitsbild zu diagnostizieren beziehungsweise zu differenzieren. Des Weiteren wird recherchiert, welche Liganden in Verwendung sind und ob deren Zuverlässigkeit variiert.

Die Autorin verwendete die Methode der Literaturrecherche, wobei die Datenbanken CINHAL, Medpilot und Google scholar genutzt wurden.

Die Nuklearmedizin nimmt derzeit keinen großen Stellenwert in der Diagnostik vom IPS ein. Sie wird nur zu Rate gezogen, wenn es bei der Diagnose Schwierigkeiten gibt. Zu den verwendeten Liganden für Einzelphotonen-Emissionscomputertomographie gehören 123I-FP-CIT, 123I-beta-CIT, 123I-IPT, 123I-PE-21, 123I-Altropan, 99mTc-TRODAT-1, 123I-IBZM und 123I-IBF, welche sich in ihren Bindungsmaxima, Spezifität und Selektivität unterscheiden. Für die Positronen-Emissions-Tomographie werden die Radiopharmaka 11C-PE21, 11C-Beta-CFT, 11C-Beta-CIT, 11C-Raclopride, 18F-Beta-CFT, 18F-FP-CIT, 18F-FDOPA, 18F-FECNT, 18F-FPBM und 18F-AV-133 genutzt. Weiters wird noch 123I-MIBG für eine Szintigraphie des Herzens verwendet.

Der Stellenwert von nuklearmedizinischen Methoden in der Diagnostik vom IPS könnte sich in den nächsten Jahren verbessern, wenn SPECT- und PET-Geräte weiter verbreitet wären, und günstigere Liganden erforscht werden würden.

Zusammenfassung (Englisch)

The idiopathic Parkinson’s disease, short IPS, is one of the most common neurodegenerative sicknesses. IPS is characterized by a loss of dopaminergic neurons, which are mainly located in the substantia nigra pars compacta. The results of the reduction are the cardinal symptoms tremor, rigidity, bradykinesia and postural instability. But these symptoms manifest when 60 % of the neurons are mortified. Furthermore there are 25 % of misdiagnoses.

The aim of this Bachelor thesis is to fathom the current value of methods of the nuclear medicine in the diagnostic of IPS, also to field if it is possible to confirm an IPS with these methods. Moreover another intention is to evaluate, which ligands are in use and if their dependability diversified.

The author used a literature investigation to answer the questions. She utilized the databases CINAHL, medpilot and Google scholar.

Nuclear medicine current takes not a great value in the diagnostic of IPS. These methods are only in use if there are problems in diagnosis. The ligands for SPECT which are in use are 123I-FP-CIT, 123I-beta-CIT, 123I-IPT, 123I-PE-21, 123I-Altropan, 99mTc-TRODAT-1, 123I-IBZM and 123I-IBF. They differ in their binding maxima, specificity and selectivity. For PET analysis the Radiopharmaceuticals 11C-PE21, 11C-Beta-CFT, 11C-Beta-CIT, 11C-Raclopride, 18F-Beta-CFT, 18F-FP-CIT, 18F-FDOPA, 18F-FECNT, 18F-FPBM and 18F-AV-133 are in use. Furthermore 123I-MIBG is utilized for a scintigraphy of the heart.

The role of nuclear medicine in the diagnostic of IPS could raise in the future, if the reachabiltity of SPECT and PET equipment are more distributed and more favorable ligands are explored.