Bibliographic Metadata

Title
Deeskalationsmaßnahmen für Radiologietechnologen und Radiologietechnologinnen bei aggressiven Patienten und Patientinnen
Additional Titles
De-escalation measures for radiographer with aggressive patients
AuthorPahr, Anna-Maria
Thesis advisorUnterhumer, Gerold
Published2014
Date of SubmissionJanuary 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Aggression / Gewaltprävention / Gewalt in der Notaufnahme
Keywords (EN)violence / workplace violence in medicine / aggressive behavior
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit Deeskalationsmaßnahmen bei aggressiven Patienten und Patientinnen, die Radiologietechnologen oder Radiologietechnologinnen einsetzen können um diese zu besänftigen und eine Eskalation zu vermeiden. Gewalt ist in der heutigen Gesellschaft ein wiederkehrendes Thema, welches durch die Medien einen Aufwärtstrend erlebt. In Notaufnahmen oder in Nachtdiensten bekommt es das diensthabende medizinische Personal immer häufiger mit Aggressivität zu tun.

Ziel der Arbeit ist es Methoden aufzuzeigen, die Radiologietechnologen und Radiologietechnologinnen anwenden können, um die aufwühlenden Emotionen der angriffslustigen Personen zu verhindern und sie zu beruhigen. Um dies zu ermöglichen wurde rezente Literatur zur gewaltfreien Kommunikation und Fachartikel verwendet, die sich überwiegend mit Gewalt in der Pflege beschäftigt hat, da es für den Bereich der Radiologietechnologie kaum entsprechende Studien gibt. Eine wesentliche Rolle spielen dabei die verschiedenen Phasen der Gewalteskalation und die Interventionsmöglichkeiten in diesen Stadien.

Ein positives und selbstbewusstes Auftreten hilft dabei, sich den Menschen entgegenzustellen, eine gewaltfreie Kommunikation herzustellen und gemeinsam eine Lösung für deren Problem zu finden. Ein aufmerksames Arbeiten ist bei der Erkennung von aufsteigenden Aggressionen von Vorteil, dies kann durch spezielle Deeskalationstrainings oder Übungen zur gewaltfreien Konfliktlösung gestärkt und geprobt werden. Jedoch gibt es bei den Reaktionen der Patienten oder Patientinnen erhebliche Unterschiede, da bei jedem Menschen die Toleranzgrenze und das Aggressionspotential ungleichmäßig hoch liegen.

Abstract (English)

This thesis is dealing with measures to avoid an escalation caused by aggressive or violent patients. The different methods should help radiographer to calm the people down. In our society violence is a relatively common and recurring topic. It has a rising tendency, which is effected by media. In the emergency department or during night shift the medical stuff has to deal with violence more often.

The aim of the thesis is to show the differing techniques, which radiographer could use to set the patients mind down, when they are emotionally upset or their aggressive or disturbing feelings rise. Therefore the use of recent literature about non-violent communication and professional literature was executed, which mostly deals with violence and aggression in nursing, because in the patch of radiographer there are no corresponding studies. It is important to know the different phases of violence and how to use the right methods of intervention.

A positive and self-confident appearance is helpful to set against the people, to connect with them in a non-violent way and to find a solution for the problem together. It could be beneficial to be attentive to identify a rising aggression. In special trainings or exercises you can learn how to deal with violent people and how peaceful conflict resolution works. The patients show very considerable differences in their reactions, because the limit of tolerance and the aggression potential from each individual is imbalanced high.