Titelaufnahme

Titel
Ultraschalldiagnostik beim Feten sowie Neugeborenen
Weitere Titel
Ultrasound diagnostics of fetus and newborn
VerfasserRingl, Stephanie
GutachterKraus, Barbara
Erschienen2014
Datum der AbgabeJanuar 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Pränataldiagnostik / Postnataldiagnostik / Fetale Sonographie / Fetal-Ultraschall / Fetale Anomalien / Ultraschalldiagnostik
Schlagwörter (EN)prenatal diagnostics / postnatal diagnostics / fetal sonography / fetal ultrasound / fetal anomalies / ultrasound diagnostics
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der wissenschaftlichen Arbeit ist es, sonographische Untersuchungsmethoden in der Prä- und Postnataldiagnostik aufzuzeigen und auf diese näher einzugehen.

Die Sonographie ist eine beliebte Untersuchungsmethode vor allem in der Schwangerschaft, welche sich stetig weiterentwickelt. Da der Ultraschall ein strahlenfreies und nicht invasives Diagnostikverfahren ist, bietet er ideale Voraussetzungen für Untersuchungen vor und nach der Entbindung. Je nach Fragestellung werden verschiedene sonographische Verfahren eingesetzt.

Zu den Untersuchungsverfahren in der Pränatalmedizin zählen die Fetometrie, die Nackentransparenzmessung, die Dopplersonographie, das Organscreening und der 3D und 4D Ultraschall. Die Fetometrie dient zum Ausmessen des Fötus während die Nackentransparenzmessung auf mögliche Chromosomenstörung hinweist. Um Blutflussmessungen durchzuführen wird die Dopplersonographie eingesetzt, wobei beim Organscreening einzelne Organe auf deren Gesundheit geprüft werden. Der drei- bzw. vierdimensionale Ultraschall wird auch als sogenanntes „Babyfernsehen“ bezeichnet und stellt den Fötus dreidimensional, räumlich bzw. in Bewegung dar.

In der Postnataldiagnostik werden Auffälligkeiten, die bereits pränatal diagnostiziert wurden, weiterhin beobachtet bzw. sonographisch basierend behandelt. Zum einen auf die Hüftdysplasie mit deren Hüftgelenksscreening und zum anderen auf angeborene Harnwegsstörungen. Jedoch findet hierbei nicht nur die Sonographie ihren Einsatz. Weitere Diagnostikmöglichkeiten wie die Diureseszintigraphie, die Miktionszystourethrographie und das intravenöse Urogramm werden ebenso in diesem Kapitel beschrieben.

Zuletzt werden häufig auftretende fetale Anomalien, in verschiedenen Köperregionen, und Chromosomenstörungen beschrieben. Besonders die Trisomien 21, 18 und 13 sind hier von Bedeutung.

Die hier vorliegende Arbeit basiert auf Literaturrecherche. Es wurden Fachbücher und Internetressourcen herangezogen, die das Fachgebiet umfassen. Ebenso wurde auf Aktualität und Gültigkeit der Literatur geachtet.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the scientific work is to show sonographic examination methods in the pre- and postnatal diagnostics and dwell on these.

Sonography is a popular method of investigation, especially in pregnancy, which is constantly evolving. Since ultrasound is a radiation-free and non-invasive diagnostic procedure, it offers ideal conditions for investigations before and after childbirth. Depending on the problem, different sonographic methods are used.

The examination method in the prenatal medizin include fetometry, nuchal translucency measurement, Doppler sonography, the organ screening and 3D and 4D ultrasound. The fetometry is used to measure the fetus while the nuchal translucency measurement to point to possible chromosomal abnormality. Doppler sonography is used to perform blood flow measurements while the organ screening checks the organs of the fetus on their health. The three- or four-dimensional ultrasound is also referred to as „baby TV“ and represents the fetus in three dimensions and in motion.

Conspicuous features which were already diagnosed prenatally are furthermore watched or treated sonographically in the postnatal medizin. Two connatal diseases are explained in greater detail. On the one hand there is the hip dysplasia with the screening of the hip and on the other hand on innate urinary tract disturbances. Not only sonography finds her use at it. Broader diagnostics possibilities like the diuresis scintigraphy, the micturition cystourethrography and the intravenous urogram are described in this chapter.

Last, fetal anomalies in different Köperregionen and chromosome disturbances frequently appearing are described. Particularly the trisomies 21, 18 and 13 are here of importance.

The work is based on literature enquiry. Reference books and Internet resources were consulted which contain the branch. As well paid attention on topicality and validity of the literature.