Titelaufnahme

Titel
freiHaus - Konzept einer ganzheitlichen Begleitung psychisch erkrankter Menschen nach einem stationären Aufenthalt
Weitere Titel
freiHaus - concept of a holistic care for people with mental illness after an in-patient stay
VerfasserHolst, Alexander
Betreuer / BetreuerinKolland, Franz
Erschienen2015
Datum der AbgabeApril 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Soziale Arbeit / psychische Krankheit / poststationäre Betreuung / aufsuchende Arbeit / Inklusion / Exklusion / Gesundheit / Tagesstruktur / Medikation / stationärer Aufenthalt / Psychiatrie / Stigmatisierung
Schlagwörter (EN)social work / mental illness / postoperative care / outreach work / inclusion / exclusion / health / daily routine / medication / in-patient stay / psychiatric ward / stigmatization
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Menschen mit psychischer Erkrankung sind gerade nach einem stationären Aufenthalt mit einer Vielzahl an Herausforderungen konfrontiert. Im Rahmen der Recherche und empirischen Forschung der VerfasserInnen hat sich ergeben, dass es an Angeboten zur poststationären sozialarbeiterischen Betreuung und Begleitung mangelt, die schon während eines stationären Aufenthaltes ansetzen.

Mit dem Hintergrund dieser Ausgangslage wird in dieser Arbeit die psychosoziale Versorgungslandschaft in Österreich, speziell in Wien, sowie die Psychiatriereform, die zu dieser Entwicklung beigetragen hat, diskutiert. Es werden lebensweltorientierte Handlungsansätze vorgestellt, sowie Methoden thematisiert, die eine möglichst selbstbestimmte autonome Lebensführung der KlientInnen ermöglichen können.

Die empirische Forschung, in Form von qualitativen Interviews, wurde als Anlass genommen, ein Projekt zu entwickeln, das genau diese Versorgungslücke in der poststationären Betreuung schließen soll. Dabei wurde darauf geachtet, ein niederschwelliges, aufsuchendes und nachgehendes Angebot zu entwickeln, das schon während eines stationären Aufenthalts ansetzt, um eine lebensweltorientierte und individuelle Betreuung und Begleitung zu ermöglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Especially after an in-patient stay are people with mental illness confronted with many different challenges. As a result of the research and empirical studies of the authors, it appears that there is a lack of social work, regarding post stationary care, which sets already during an in-patient stay in a psychiatric ward.

Against the background of the existing situation, this paper discusses the mental health services in Austria, especially Vienna, as well as the psychiatric reform which led to this development. Lifeworld-orientated practical approaches are presented and methods are discussed, which could allow clients self-determined and autonomous life choices.

The empirical studies, in the form of qualitative interviews, were used as an opportunity to design a project, which shall fill the gap of post stationary care and support. It was paid close attention to design a low-threshold and outreaching project that already begins during an in-patient stay, to make lifeworld-orientated and individual care and support possible.