Titelaufnahme

Titel
Jung, krank und wohnungslos?
Weitere Titel
Young, ill and homeless?
VerfasserSpiegel, Oliver Martin
Betreuer / BetreuerinDiebäcker, Marc
Erschienen2015
Datum der AbgabeApril 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Soziale Arbeit / Wohnungslosigkeit / Jugendwohnungslosigkeit / Gesundheit / Wien
Schlagwörter (EN)Social Work / Homelessness / Youth homelessness / Health / Vienna
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Thema Jugend und Wohnungslosigkeit ist in den letzten Jahren aufgrund der wachsenden Herausforderung für Jugendwohlfahrt und Wohnungslosenhilfe wieder vermehrt in den Fokus sozialarbeiterischer Diskussion gerückt. Diese steigende Anzahl von Jugendlichen wird tagtäglich mit zahlreichen gesundheitlichen Risiken konfrontiert. In dieser Arbeit setzten wir uns mit bereits vorhandenen wissenschaftlichen Ergebnissen zu dieser Thematik auseinander und ergründen im empirischen Teil die Ursachen von Jugendwohnungslosigkeit.

Im Fokus unserer qualitativen Forschung stehen des Weiteren die Inhalte und die Relevanz von Gesundheitsvorstellungen und Erfahrungen im Umgang mit psychischen und physischen Erkrankungen, sowie die Zugangsbarrieren zur Inanspruchnahme medizinischen und psychosozialer Dienstleistungen. Während des Forschungsprozesses erwiesen sich die geschlechterspezifischen Unterschiede als besonders bedeutsam, weswegen wir genauer auf diese eingehen. Vervollständigt wird die Ergebnisdarstellung durch ein innovatives Projekt, welches auf Basis der qualitativen Ergebnisse entwickelt wurde und einen Beitrag zur Deckung des Betreuungsbedarfs von wohnungslosen Jugendlichen mit speziellen Bedürfnissen leisten soll.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to the growing challenge for the child welfare and the Assistance to the Homeless the issue of youth homelessness has moved into the focus of social work discussion in recent years. This increasing number of young people is daily confronted with numerous health risks. In this work, we deal with existing scientific results on this topic and explore in the empirical part of our work the causes of youth homelessness. Furthermore we focus on the content and relevance of health beliefs and experiences in dealing with mental and physical illnesses, as well as the barriers to use medical and psychosocial services. During the research process the gender differences turned out to be significant, that is why we go into detail on that. The presentation of results is completed by an innovative project which was developed based on the qualitative results and should make a contribution to meet the special needs of homeless young people.