Bibliographic Metadata

Title
Wie geht die offene Jugendarbeit in Wien auf Jugendarmut ein?
Additional Titles
How open youth work defers to youth poverty in Vienna
AuthorBaumgartner, Katharina
Thesis advisorBakic, Josef
Published2014
Date of SubmissionMarch 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Offene Jugendarbeit / Jugendarmut
Keywords (EN)open youth work / youth poverty
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, ob und wie die offene Jugendarbeit in Wien auf die Jugendarmut eingeht.

Im ersten Teil der Arbeit wird die Situation der Jugendlichen in Wien durch Zahlen und Fakten dargestellt.

Auch auf die verschiedenen Gründe und Auswirkungen von Jugendarmut wird eingegangen und deren Bekämpfungsmaßnahmen werden dargestellt.

Danach werden die Arbeitsgrundlagen der offenen Jugendarbeit im Allgemeinen beschrieben, folgend werden die Einrichtungen der offenen Jugendarbeit in Wien dargestellt. Hier wird vor allem darauf eingegangen, wieviele Angebote es gibt, wieviele Jugendliche erreicht werden und wie unterschiedlich diese Angebote sind.

Danach werden Aspekte der Leitfäden und Konzepte der offenen Jugendarbeit in Wien mit Armutsbekämpfungsmaßnahmen in Verbindung gebracht.

Anschließend behandelt die vorliegende Arbeit das Thema Sprache in der sozialen Arbeit, vor allem, wie durch Sprache gewisse Themen in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt werden können.

Den Schluss dieser Arbeit bilden abschließende Gedanken zu den Themen Jugendarmut und offene Jugendarbeit in Wien.

Abstract (English)

This thesis problematizes whether and how open youth work influences youth poverty with a specific focus on the current state in Vienna. At first the situation of young people is elaborated in facts and figures with a subsequent discussion of various causes and effects of youth poverty as well as common control measures.

The general working principles of open youth work are introduced and are followed by the discussion of particular bodies of the youth work in Vienna, along with their rich scope of attainments when reaching out for the many young people. This is then connected to the concepts, associated guidelines and measures taken for opposing (and reducing) youth poverty.

An additional and yet fundamental issue is imposed by adopting the perspective of language in social work, in that it reflects as a vital factor for establishing proper attention,

communication and success.

Concludingly, this work constitutes a decisive line of thought that hopefully sparks interest and better comprehension for topics of youth poverty and open youth work in Vienna.