Titelaufnahme

Titel
"Der Hef'n wird's scho richten!" Suchtkranke im Spannungsfeld zwischen strafrechtlicher Verfolgung und medizinischer bzw. psychosozialer Betreuung.
Weitere Titel
Drug addicts in the area of conflict between criminal proceedings and the medical and psycho-social care system
VerfasserFussi, Judit
Betreuer / BetreuerinLehr, Bernhard
Erschienen2014
Datum der AbgabeMärz 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Drogenpolitik / Kriminalisierung / Therapie statt Strafe / Sucht
Schlagwörter (EN)Drug policy / Drug addiction / Criminalizing drug addicts / Drug care system
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Suchtkranke befinden sich durch die Illegalität der Substanzen, auf deren Konsum sie durch die Suchtkrankheit angewiesen sind, in einem ständigen Konflikt mit dem Gesetz. Damit einhergehend finden sie sich oft in einem Spannungsfeld zwischen strafrechtlicher Verfolgung und medizinischer bzw. psychosozialer Betreuung, die sie in Anspruch nehmen (können) wieder. Die vorliegende Arbeit betrachtet dieses Spannungsfeld wie es in Wien vorhanden ist. Dazu werden im ersten Teil zentrale Bestimmungen des österreichischen Suchtmittelgesetzes sowie die Grundsätze der Wiener Sucht- und Drogenstrategie erläutert Im zweiten Teil wird auf die praktische Umsetzung in der Wiener Drogenpolitik eingegangen. Die Kriminalisierungstendenzen werden unter anderem anhand der Anzeigen- und Verurteilungsstatistiken dargestellt. Außerdem wird auf das Spektrum der gesundheitlichen und psychosozialen Ansätze im Wiener Betreuungssystem eingegangen. In der Folge wird die Rolle und Aufgabe der Sozialen Ansätze in beiden Paradigmen angeschnitten. Abrundend erfolgt einer kritischen Betrachtung des gängigen Drogenstrafrechts und ein kurzer Blick in Richtung Alternativen einer zukunftsorientierten Drogenpolitik.

Zusammenfassung (Englisch)

Because of the illegality of the substances they depend on, drug addicts are likely to find themselves in a permanent conflict with the law. As a result they often get into an area of conflict between criminal proceedings and the medical and psycho-social care, they claim for. This thesis is considering this area of conflict and the way it exists in Vienna. The first part of the thesis contains the theoretical basis of the Viennese drug policy, more precisely the Austrian Suchtmittelgesetz (controlled substances legislation) and the drug strategy of the local government. The second part illustrates the implementation of the Viennese drug policy. On the one hand, tendencies of criminalizing drug addicts are being displayed, on the other hand, the spectrum of medical and psycho-social care is being described. Subsequently the role and function of social work in both paradigms is explained. The thesis is completed with a critical examination of the actual drug law and a short view towards alternatives of an effective future-oriented drug policy.