Titelaufnahme

Titel
Sozialtherapie im Strafvollzug
Weitere Titel
Social therapy in prison
VerfasserLang, Magdalena
GutachterPfeisinger-Riedl, Angelika
Erschienen2014
Datum der AbgabeMärz 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Sozialtherapie / Strafvollzug / Gefängnis / Klinische Sozialarbeit / Beziehungsarbeit / Sozialtherapeutische Anstalten
Schlagwörter (EN)social therapy / penal system / prison / clinical social work / relationship work / socio-therapeutic institutions
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der vorliegende Bachelorarbeit widmet sich der Darstellung der Sozialtherapie im Strafvollzug. Dazu werden in den ersten zwei Kapiteln die beiden Begriffe in Beziehung zueinander gestellt. Dies geschieht einerseits durch die Beschreibung theoretischer und geschichtlicher Bezüge der Begriffe Gefängnis und Strafvollzug und andererseits anhand der Definition der Sozialtherapie unter gemeingültigen Gesichtspunkten, sowie vertiefend im Kontext des Strafvollzuges. Der Fokus wird dabei auf die besondere Arbeitsweise, die spezielle Zielgruppe und die vielen Facetten der Behandlung, gelegt. Im Anschluss wird die Stellung der Sozialen Arbeit als eine der vielen in der Sozialtherapie tätigen Berufsgruppen näher erläutert. Als Schwerpunkt dieser Arbeit wird die therapeutische Beziehungsarbeit im Zuge der Sozialtherapie, anhand der Herausforderungen und Prozesse in der Praxis thematisiert. Im dritten Kapitel werden die vorhergehenden Inhalte zum Teil auf ihre Anwendbarkeit überprüft und Sozialtherapeutische Anstalten in Theorie und Praxis beschrieben. Als Beispiele dienen die Anstalten Wien-Mittersteig und Hamburg-Altengamme, um die Vielseitigkeit in der Umsetzung dieses Konzeptes hervorzuheben.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis is devoted to the representation of “social therapy in prison”. For this matter, in the first two chapters, the two terms are getting interrelated. This is done by describing theoretical and historical references of the terms “penal system” and “prison” and by defining the term of “social therapy” under a common point of view, as well as in the context of the penal system. The focus is on the particular mode of operation, the special type of target group and the many facets of treatment. Afterwards the position of social work, as one of many occupational groups who are working in social therpapy, is explained in detail. A focal point of this work is the therapeutic relationship building described, by focusing on the challenges and processes in practice. In the third chapter, the previous contents are partly reviewed due to their applicability and social therapeutical institutions are described in theory and practice. To highlight the versatility in the implementation of this concept, two examples are listed: Mittersteig in Vienna and Altengamme in Hamburg.