Bibliographic Metadata

Title
Umgang mit der depressiven Störung eines Elternteils. Seitens der Familie, des Kleinkindes und der Sozialen Arbeit
Additional Titles
Dealing with the depressive disruption of a parent. On the part of the familie, the child and social work
AuthorLehner, Anna
Thesis advisorFrauscher, Silvia
Published2014
Date of SubmissionMarch 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Kinder psychisch Kranker / psychische Erkrankung / Depression / Kleinkinder / Auswirkungen / Umgang / Gesprächsführung mit Kindern
Keywords (EN)children of mentally ill people / mental illness / depression / outcomes / dealing with it / conversation techniques
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Der Titel dieser Arbeit lautet „Umgang mit der depressiven Störung eines Elternteils“. Sie befasst sich damit, wie die Familie, das Kleinkind und die Soziale Arbeit mit der depressiven Erkrankung „umgehen“. Zu Beginn wird einerseits der Begriff Depression mit Hilfe des Klassifikationssystems ICD-10 definiert. Andererseits wird der Begriff Kleinkind aus entwicklungspsychologischer Sicht betrachtet. Ausgehend von dem Wissen, welches das Kleinkind über die Krankheit hat, werden mögliche Auswirkungen, z.B. wie sich der erkrankte Elternteil verhält, genannt. Schlagworte zum Umgang seitens des Elternteils sind Stigmatisierung, Tabuisierung und Angst vor Verlust der Obsorge. Bezüglich des Umgangs des Kleinkindes, stehen dessen Wahrnehmung, Gefühle und resultierendes Verhalten im Vordergrund. Schlussendlich wird der Umgang der Sozialen Arbeit unter dem Gesichtspunkt der Gesprächsführung mit Kindern betrachtet.

Abstract (English)

The title of this bachelor thesis is „Dealing with the depressive disruption of a parent”. The thesis concerns how the parents, the child and social work deal with it. At first, on the one hand, the term depression is defined by using the classification system ICD-10. On the other hand, it will be looked at the term toddler from a development psychologist’s point of view. Starting from the point, what the child knows about the disease, possible outcomes, for example how the parent behaves, will be named. Keywords concerning the dealing of the parent are stigmatisation, making a taboo out of the disease and the fear of losing custody. If we look at, how the child deals with this issue the focus is on his/her perception, feelings and behaviour. Finally, on the dealing of social work will be looked from the perspective of how to speak to a child.