Bibliographic Metadata

Title
Postdemokratie und Soziale Arbeit
Additional Titles
Postdemocracy and Social Work
AuthorPillwein, Marlene
Thesis advisorLeubolt, Bernhard
Published2014
Date of SubmissionJuly 2014
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Postdemokratie / Demokratie / Colin Crouch / Jacques Rancière / Teilhabe / Partizipation
Keywords (EN)Postdemocracy / Democracy / Colin Crouch / Jacques Rancière / Participation
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

In der vorliegenden Bachelorarbeit werden die aktuellen, neoliberalistisch beeinflussten Transformationsprozesse in westlichen Demokratien erläutert. Dies geschieht anhand der Postdemokratiethesen von Colin Crouch und Jacques Rancière. Anschließend werden die Auswirkungen dieser Entwicklungen auf die Gesellschaft im gesamten und das Feld der Sozialen Arbeit im Speziellen besprochen. Weiters wird diskutiert inwiefern die Soziale Arbeit mit der Ermöglichung von Teilhabe postdemokratischen Prozessen entgegenwirken, und die Demokratisierung fördern kann. Dies geht einher mit der Auseinandersetzung mit einem adäquaten Demokratieverständnis, der Bedeutung von Teilhabe bzw. Partizipation, sowie der Rolle und Haltung der Sozialen Arbeit. Schließlich werden kurz Überlegungen angestellt was die bisherigen Erkenntnisse für die Praxis der Sozialen Arbeit zu bedeuten haben.

Abstract (English)

In this paper „Postdemocracy and Social Work” current processes of transformation in western democracies, which happen under neoliberal influences, are being clarified. This is done on the basis of the theses on Postdemocracy by Colin Crouch and Jacques Rancière. Subsequent the effects of these developments on the society as a whole and on social work in particular, are being debated. Furthermore it is discussed to what extend social work is able to counteract postdemocratic processes and support democratization through the enabling of participation. This involves the examination of an appropriate understanding of democracy, the meaning of participation as well as the position and attitude of social work. Finally short considerations are made about what the previous findings signify to the praxis of social work.